Dienstag, 15. Mai 2018

Rückblick April: Sommertief? Ja, Sommertief ...

Ich muss zugeben, dass ich mir wieder einmal schwer damit tue, regelmäßig zu bloggen und mehr zu lesen - ich schiebe die Schuld auf das warme Wetter, weil ich inzwischen eigentlich jedes Jahr am Anfang des Sommers in so einem "Tief" versinke ^^ Bevor ich mich wieder aber in dieser kurzen Blogauszeit verkrieche, hier wenigstens ein Rückblick auf 5 besondere Bücher, die mir den April bereichert haben ...

Montag, 7. Mai 2018

Kurzreviews: Terror, Tränen und die Möglichkeit von Zeitreisen - meine 5 zuletzt gesehenen Anime!

Wie ich es bereits letzten Monat "eingeführt" habe, will ich mehr Kurzmeinungen bloggen, besonders zu Anime. Schaut hier vorbei beim ersten Kurzmeinungen-Beitrag, weil ich mir keine Chance entgehen lasse zu betonen, dass B: The Beginning ZU VIEL IGNORIERT WIRD UND MEHR AUFMERKSAMKEIT VERDIENT!! ... Na ja, das war jetzt eine sehr dezent eingefügte Aufforderung, aber hey, was man nicht alles tut für seine Lieblingsserien 😉 Ich mag es halt, anderen Sachen zu empfehlen, beziehungsweise so lange jemanden mit etwas zu nerven bis sie nachgeben. 
Bei fast allen der folgenden 5 Serien, die ich mir im letzten Monat angeschaut habe, handelt es sich um die Kategorie Anime, die ich eindeutig weiterempfehle - und vielleicht habt ihr welche davon auch schon selber gesehen? Lasst es mich wissen, okay? 😀

Terror in Toyko || Staffel 1
Wow. Verdammt noch mal WOW. Mit Terror in Tokyo habe ich einen Thriller-Anime entdeckt, der nicht nur an meine anderen epischen Favoriten B: The Beginning und Death Note erinnert, sondern mich auch mit seinen 11 Episoden mehr als alles andere mitgerissen hat. 
Als zwei maskierte Terroristen Videos mit Drohungen im Internet hochladen und die Polizei sich seltsamen Rätseln stellen muss, trifft die von ihren Mitschülern gemobbte Lisa zufällig auf Nine und Twelve - eben jene zwei junge Männer, die als das Terroristenduo Sphinx #1 und Sphinx #2 die Stadt Tokyo mit Bombenanschlägen bedrohen ... Unglaublich, dieser Anime ist so genial und unvorhersehbar, mit einem wunderschönen Soundtrack und einem geradezu realistisch wirkenden, ernsten Stil. Terror in Tokyo gehört zu meinen Anime-Highlights, und wird es wahrscheinlich noch lange, wenn nicht für immer bleiben. Unterschätztes Meisterwerk, das mit am Ende fast (fast ....!) das Herz gebrochen hat.


Freitag, 4. Mai 2018

Rezension: Tyler Johnson Was Here von Jay Coles (Gastrezension von Hanna)

TYLER JOHNSON WAS HERE: Gastrezension von Hanna von Fairytales

When Marvin Johnson's twin, Tyler, goes to a party, Marvin decides to tag along to keep an eye on his brother. But what starts as harmless fun turns into a shooting, followed by a police raid.
The next day, Tyler has gone missing, and it's up to Marvin to find him. But when Tyler is found dead, a video leaked online tells an even more chilling story: Tyler has been shot and killed by a police officer. Terrified as his mother unravels and mourning a brother who is now a hashtag, Marvin must learn what justice and freedom really mean. 

"Tyler Johnson Was Here" ist ein herzzerreißendes, emotionales und sehr ergreifendes Jugendbuch über Schmerz, Verlust, aber auch Gerechtigkeit und den Kampf dafür. - Der Protagonist Marvin ist ein Außenseiter und ein sehr sanfter und sehr sympathischer Jugendlicher und ganz anders als sein Zwillingsbruder Tyler. Ein richtiger "Softie", den ich von Zeit zu Zeit am liebsten ganz dolle in den Arm genommen hätte, weil die (weiße) Welt viel zu grausam zu ihm ist.