Freitag, 12. Januar 2018

Serienmeinung: Dark (2017)

Dark (Staffel 1)

10 Episoden (Dauer:  45 - 55 min)
Meine Bewertung: ⭐⭐⭐

Zeitreise statt Monster, vermüllt mit Verpackungen des Twix-Vorfahren aus den 80ern, dunklen Familiengeheimnissen, eine Menge toter Vögel, Schauplatz in Winden statt Hawkins und keinesfalls ein peinlicher Stranger Things-Abklatsch ... Dark ist die erste deutschsprachige Netflix Original Serie über eine kleine Stadt, in der die scheinbar idyllische Fassade des Lebens von vier Familien Risse bekommt. Ich weiß nicht, wie es anderen ging, aber ich hatte zuerst keine hohe Erwartungen, weil ... Na ja, irgendwie sind die meisten deutschen Serien mies gemacht
ACHTUNG: (minimale) SPOILER

Kurz worum es am Anfang geht, bevor die ganze Sache mit den Höhlen und verschiedenen Zeitebenen zu undurchschaubar wird und ihr deswegen Dark lieber selbst anschauen solltet: Nach dem Suizid seines Vaters und einem Aufenthalt in der Psychiatrie, kehrt Jonas Kahnwald nach Winden zurück, wo die Polizei erfolglos nach einem vermissten Jungen sucht. Als Jonas mit ein paar Freunden nachts im Wald unterwegs ist, verschwindet Mikkel Nielsen spurlos und die entstellte Leiche eines anderen, völlig unbekannten Kindes taucht auf. Die Ermittlungen führen ganz tief in die Geschichte von Winden und der Familien Kahnwald, Nielsen, Doppler und Tiedemann ...

Die Frage ist nicht wo, sonder wann: Insgesamt gibt es 4 verschiedene Zeitlinien, deren Ereignisse trotzdem alle miteinander verbunden sind in der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Also herzlich willkommen im Winden der Jahre 1953, 1986, 2019 und 2052, bevor dieser Scheißcliffhanger euch fragen lässt, wann die nächste Staffel rauskommt. Es ist am Anfang ziemlich verwirrend, welche Figuren zu welchem Jahr gehören, und ich hatte erst gegen Ende den vollen Überblick über wen, was und wann.
Dark eignet sich wahrscheinlich eher schlecht zum Binge-Watching - dafür ist die Handlung viel zu komplex, stellenweise ruhiger, dann wieder geht alles so schnell ab. Von den Plottwists will ich gar nicht mal anfangen, die stellen regelmäßig die komplette Serie auf den Kopf. Die Polizeiermittlungen, Jonas' eigene Nachforschungen, verschwundene Kinder, Konflikte wegen einem AKW, ein wenig krasses Beziehungsdrama ... Bei Dark geht es um so vieles auf einmal, doch trotzdem hängt jedes kleinste Ereignis mit Zukunft und Vergangenheit zusammen.

Das setzt am Ende in eurem Kopf eine dermaßen mitreißende Lawine aus Theorien und Vermutungen in Gang, dass ihr wahrscheinlich danach nachts nicht mehr einschlafen könnt, weil ALLES, WIRKLICH ALLES VERDAMMT NOCH MAL ZUSAMMENHÄNGT und ihr euch vorkommt wie die hinterwäldlerischsten Verschwörungstheoretiker, weil halt ALLES zusammenhängt. Ja, ich weiß, wiederhole mich, aber es gibt Stellen bei Dark, bei denen ich mich am liebsten irgendwo festklammern wollte, um nicht umzukippen und nur eines sagen konnte: "What the f...?"
Die Atmosphäre in Dark ist sehr ... äh, dunkel? Wie auch sonst bei dem Titel? Na ja, es ist jedenfalls wirklich trüb, alles in matten Farben gehalten und ich habe nicht mitgezählt, wie oft es dort geregnet hat. Es passt also perfekt zur Story, die viele ja mit Stranger Things vergleichen, aber ich kann euch sagen: die ersten Episoden haben noch etwas Stranger Things-mäßiges, aber das war's dann auch schon. Stranger Things hat trotz allem seine locker-lustigen Momente, während Dark ernst, ernster und am allerernsten ist. Jonas' Regenmantel scheint wie der einzige Farbfleck (abgesehen von der schrillen Kleidung im Jahr 1986 ... oder der seltsame Raum ...) und selbst da muss ich sofort an den gelben Regenmantel aus ES/ IT denken.
Was ich bei Dark besonders am Anfang nicht schlecht gefunden hätte, wären vielleicht zwischendurch Übersichten, wer aus welchem Jahr stammt - denn für einen Charakter fallen mehrere Schauspieler an und es sind so verwirrend viele, ich war damit überfordert, sie alle auseinander zu halten. Außerdem sind die Schauspieler wirklich toll in ihren Rollen und man spürt ihre Emotionen alle mit, ihre ständige Verzweiflung und Unsicherheit ... Würden sie nur weniger nuscheln und nicht so viel flüstern!! Manchmal versteht man kaum, was sie sagen, sodass Untertitel fast schon praktisch wären 😅
Trotzdem hat mich Dark bis zum Schluss fasziniert und sehr gut gefallen. Eine solide und fesselnde Netflix-Serie, bei der ihr nie wissen könnt, was hinter der nächsten Tunnelbiegun... Ich meine natürlich in der nächsten Episode passieren kann. Die einzige Frage, die jetzt noch offen bleibt, ist WANN die zweite Staffel kommt. Wer bis jetzt bei Dark unsicher war und gezögert hat, sollte auf jeden Fall dieser Serie eine Chance geben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen