Mittwoch, 31. Januar 2018

Rezension: Pheromon - Sie riechen dich von Rainer Wekwerth und Thariot (Planet!)

PHEROMON: ein verdammt abgedrehter, krasser und unvorhersehbarer Reihenauftakt!

2018: Jake ist 17, Allergiker, mittelmäßiger Schüler und versaut ein wichtiges Football-Spiel, weshalb seine Mitschüler nicht gerade gut auf ihn zu sprechen sind. Doch das ist es nicht, was Jake wirklich beunruhigt: plötzlich ist er nicht mehr auf seine Brille angewiesen und kann die Gefühle anderer anhand ihres Geruches erkennen. Erst dadurch merkt er, wie die Leute um ihn herum sich merkwürdig verändern und ihn erwartet ein Mysterium ungeahnten Ausmaßes ...
2118: der ältere Dr. Travis Jelen kämpft mit seiner Vergangenheit und gegen die Verlockungen des Alkohols, dem er jahrelang verfallen war. Als ehrenamtlicher Arzt fällt ihm eines Tages eine junge schwangere Obdachlose auf, doch etwas stimmt mit ihr nicht und die Geheimnisse führen zu einer einflussreichen Organisation namens Human Future Project ...

Tja, wo fange ich hier überhaupt an? Als ich die letzten Seiten von ,,Pheromon - Sie riechen dich" gelesen habe, wollte ich mich am liebsten einfach ins Bett legen, an die Decke starren und meine gesamte Existenz überdenken im Sinne von "Mann ey ... Was hab ich da gerade gelesen..." Ich habe noch nie so ein Buch gelesen, bei dem zwei Handlungsstränge über verschiedene Zeitebenen verknüpft sind (außer vielleicht ,,Cloud Atlas" von David Mitchell) - aber ,,Pheromon" ist so viel besser. Es gibt düstere Verschwörungen, knallharte Action, seltsame Dinge mit der Zeit, eventuell Außerirdische und und und ...

Da ich bisher nichts anderes von Wekwerth oder Thariot gelesen habe, kann ich ihren Schreibstil im ersten Band der ,,Pheromon"-Reihe nicht mit etwas anderem vergleichen, aber auf eine gewisse Weise bemerkt man trotzdem, dass das Buch aus der Hand von zwei Autoren stammt. Die zwei verschiedenen Geschichten von 2018 und 2118 lesen sich unterschiedlich und haben eine völlig andere Atmosphäre: während Jake seinem einigermaßen normalen Highschool-Alltag nachgeht, ist 2118 die Welt trister, dunkler, erschreckend und einigen coolen SciFi-Entwicklungen. Travis kämpft mit seiner zerbrochenen Karriere und Schuldgefühlen, während Jake mit ein paar Freunden einem ominösen Jugendzentrum auf der Spur ist. Beide Protagonisten haben mich überzeugt und ebenso die Nebenfiguren, die alle ihre jeweiligen Stärken und Schwachpunkte haben. GENIAL - wann kommt der nächste Band, bitte?

Das schwarze und neongrelle Cover hat bei mir zuerst Interesse geweckt (sozusagen angelockt wie durch ein ... Pheromon ... Hehe, schlechter Witz, ich weiß), und ab den ersten Kapiteln war ich dann sowieso hoffnungslos in dem Sog dieses Buches gefangen. Ich konnte bis zur letzten Seite nie sicher sein, was als nächstes geschehen würde oder welche Entdeckung als nächstes die Geschichte um 360° umkrempeln wird.
Eines steht für mich fest: ich habe nicht erwartet, dass sich hinter dem ungewöhnlichen Cover eine dermaßen noch ungewöhnlichere Story verbirgt, die etwas speziell ist und vielleicht nicht jedem gefallen wird. Mir dagegen hat ,,Pheromon - Sie riechen dich" unglaublich gut gefallen und wenn ihr eine etwas andere Science Fiction-Story wollt, solltet ihr diesem Buch durchaus eine Chance geben!
Vielen Dank an den Verlag und NetGalley, dass ich dieses besondere Buch lesen durfte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen