Donnerstag, 25. Januar 2018

Rezension: The Hate U Give von Angie Thomas (cbt)

Aufrüttelnd, fesselnd und bewegend: THE HATE U GIVE ist ein Must-Read für ALLE!

Starr Carter's Leben ist in zwei Welten gespalten: sie lebt im "Ghetto", wo Gangster und Kriminalität das alltägliche Leben zeichnen, und besucht eine exklusive Privatschule, wo sie zu den einzigen schwarzen Schülern gehört und sich nicht mehr so verhalten kann, wie gegenüber ihren Freunden und Familie. Immer anpassen. Ja nicht auffallen.
Doch als nach einer Party Starr's bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem weißen Polizisten erschossen wird und die Gesellschaft und Medien ihn als Gangmitglied hinstellen und der unbewaffnete Khalil plötzlich zum Täter abgestempelt wird, wird der Druck zu groß: als Zeugin weiß Starr, was an dem Abend wirklich passiert ist und trotz aller Angst und Zweifel ist sie bereit, für Gerechtigkeit zu kämpfen ...

,,The Hate U Give" fasst unglaublich bewegend und schonungslos die Thematik Rassismus auf, die Diskriminierung von Schwarzen und anderen POC in der Gesellschaft, eine erschreckende Realität und zugleich ein emotionale Geschichte über Familie und Bandenkriege. Von THUG habe ich so viele fantastische Reviews gelesen und wollte es unbedingt lesen, weshalb ich vielleicht durchaus vor Freude explodiert bin, als mir eine tolle Freundin das Buch geschenkt hat - ich weiß, dass sie das hier lesen wird und schon lange auf meine Rezension gewartet hat. Fühl dich also gedrückt und nochmal DANKE 😄

Da Angie Thomas' Bestseller-Buch von so vielen Seiten gefeiert wurden, hatte ich recht hohe Erwartungen ... Und wurde keineswegs enttäuscht, sondern war erst recht auf verschiedene Arten begeistert und mitgenommen von diesem Buch, das seinen Titel von Tupac Shakur's The Hate U Give Little Infants Fucks Everyone ableitet.
An manchen Stellen war ich so sprachlos, dass ich es nicht mal richtig beschreiben kann. Da leben wir im ach so aufgeklärten und toleranten 21. Jahrhundert, und trotzdem, wie auch Starr beschreibt, müssen in den USA schwarze Eltern mit ihren Kindern ein Gespräch darüber führen, wie man sich richtig verhalten muss, wenn ein Polizist einen plötzlich anhält und wie genau diese Polizei dann Fakten und Tatsachen so verdreht, wie es ihnen gerade in den Kram passt. Es gibt anwidernde Leute wie Starrs Mitschülerin Hailey, die eine Demo wegen dem Tod von Khalil als Ausrede zum Schwänzen benutzen und sich nicht mal ihrem Hass und Intoleranz bewusst sind. Manchmal war ich beim Lesen so frustriert, traurig und wütend auf einmal, und diese Tatsache beweist, dass Angie Thomas eine großartige Autorin ist! Ihr Schreibstil ist eher schlicht, aber packend, weshalb ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Wiederum an manchen Stellen war THUG wunderschön: Starr bewundere ich dafür, dass sie eine so authentische Protagonistin ist, ihre Momente der Verzweiflung hat und sich trotzdem nicht unterkriegen lässt. Außerdem muss einfach gesagt werden, wie toll ich ihre Familie finde und wie sie alle zusammenhalten. Könnt ihr mir alle mal zustimmen, dass Starr's Mutter, Lisa, die Best Fictional Mom Ever ist? Auch Starrs Freund Chris ist ein Schatz, besonders deren gemeinsame Begeisterung für Prinz von Bel-Air hat mich so zum Grinsen gebracht 😂

,,The Hate U Give" ist ein beeindruckendes Buch mit einer immer aktuellen Botschaft. Ich glaube, keines meiner Worte kann gut genug rüberbringen, wie ich mich beim Lesen gefühlt habe und wenn ihr noch nicht THUG gelesen habt, dann sagt mir, worauf ihr noch wartet??

Kommentare:

  1. Hi Julia,
    Das Buch ist ja gerade sehr präsent. Ich habe lange überlegt ob es etwas für mich ist. Die einen schwärmen davon, die anderen sind eher semi begeistert. ABER du hast mich gerade überzeugt dass ich es einfach lesen muss.
    Wird gleich von der Wunschliste auf die Kaufliste für den nächsten Buchladen-Besuch umgeschrieben.
    Ganz liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt interessiert mich was die "anderen" kritisieren? ^^

      Löschen
    2. Ich habe bei LovelyBooks ein paar Rezensionen durchgestöbert und festgestellt, dass manchen der Schreibstil nicht gefallen hat, das Buch zu zäh sei oder sie sich überhaupt nicht in die Charaktere hineinversetzen konnten bzw die Handlung überzogen fanden. Echt seltsam, nicht?

      Löschen
    3. Lass mich raten! Sie sind alle weiß und haben null Ahnung von Rassismus? Würde mich ja nicht wundern...

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google