Sonntag, 7. Januar 2018

Rezension: Die Dämonenschmiede von Myra Frost (Rezensionsexemplar)

Unterhaltsames Urban Fantasy-Buch voller Geheimnisse und kleinen Schwächen!

Erin ist überglücklich, als sie einen Platz an einer renommierten Elite-Universität erhält und sich damit scheinbar ein Traum für sie erfüllt. Doch sehr schnell weicht diese Freude einem Gefühl unbestimmter Angst, als Erin überall auf dem Campus Überwachungskameras entdeckt und unter dem Einfluss der Lehrer ihre Freunde sich nach und nach verändern, sich mysteriöse Vorfälle häufen und besonders hinter der schmeichlerischen Fassade des Direktors finstere Absichten lauern. Zusammen mit dem schweigsamen Raven will Erin unbedingt herausfinden, was wirklich an der Universität passiert und begibt sich damit in tödliche Gefahr ...

Gesteht es: wir alle haben uns doch mal in diesen einen bestimmte fiktiven Ort verliebt, für den wir ALLES tun würden, nur um dahin zu gelangen (*hust* das ist wie mit Hogwarts-Briefen, die nie ankommen, obwohl man noch immer verzweifelt darauf hofft *hust*) Aber es gibt noch diese Fantasy-Orte, die deine tiefsten Alpträume nehmen und zu einem Cocktail des Grauens mixen - so wie bei der Universität in ,,Die Dämonenschmiede" von Myra Frost.

Zuallererst: Ich glaube, mein größtes Problem hatte ich beim Lesen mit Erin selbst. Die meiste Zeit ist sie zwar sympathisch, aber auf eine irgendwie "flache" und sehr wechselhafte Art. Ich will nicht spoilern, aber mal ist sie wegen der Kameras einem hysterischen Lachen nahe, dann besonders in einer ziemlich krassen Szene reagiert sie extrem gelassen und verarbeitet ein eigentlich recht traumatisierendes Ereignis ziemlich locker und schnell ...?

Und, wenn ich es mir jetzt so wieder in den Kopf rufe, hat mich das Ende echt vor den Kopf gestoßen. Erst der Kampf im Verborgenen, aufgedeckte Geheimnisse und mysteriöse Verbündete, alles entwickelt sich plötzlich rasant - und genau so überraschend fasst Erin plötzlich das Ende in ein paar Seiten zusammen als wäre die Geschichte an diesem Ende einfach "abgehackt" worden. Ich bin ja eher kein Fan von plötzlichen Enden oder solche, wo wichtige Ereignisse von mehreren Monaten in ein paar Sätzen gesteckt wird, es fühlt sich halt seltsam an ... 

Dafür haben mir Setting und die Art, wie die Autorin ständig dieses ungewisse Gefühl von Angst und finsteren Geheimnissen aufrecht hält, umso mehr gefallen! Die Universität und die Leute um Erin herum haben mich immer wieder an einen stilvollen Horror/Mysteryfilm erinnert, in die Richtung von Filmen wie A Cure For Wellness, und, Leute, ich bin ein Fan von solchen Geschichten! Man weiß nie, in welche dämonisch-makabre Richtung sich die Story entwickeln wird und man kann richtig mitfühlen, wie um Erin herum ihre Welt einstürzt.

Abgesehen von ein paar minimalen Schwächen hat mir ,,Die Dämonenschmiede" sehr gut gefallen: kurzweilige, spannende Urban Fantasy mit einigen "Woah... das ist krass!"-Momenten und von der ich mir durchaus eine Fortsetzung vorstellen könnte... Und tausend Dank an die Autorin, dass sie mir ein eBook angeboten hat; ich habe mich wirklich sehr gefreut ^^


1 Kommentar:

  1. Sehr gut zusammengefasst. So habe ich das auch empfunden, es wurden manche Szenen ein wenig zu schnell "abgefertigt". Aber spannend ist es allemal.

    AntwortenLöschen