Samstag, 16. Dezember 2017

Animereview: Code Geass: Lelouch of the Rebellion (2006 - 2008)

Schaut mir in die Augen und sagt es mir: Wenn ihr gerne Anime schaut, was sind eurer Meinung nach die besten, die ihr je gesehen habt? In letzter Zeit habe ich fast alle Arten von Serien und Filmen vernachlässigt. Wieso? Eigentlich nur wegen Anime, zum Beispiel fesselt mich derzeit Tokyo Ghoul. An sich auch recht gut, aber für mich bei weitem nicht so dermaßen begeisternd wie Code Geass: Lelouch of the Rebellion
Im Jahr 2010 ist das Heilige Britannische Reich in Japan eingefallen, hat es innerhalb eines Monats erobert und Land sowie Bewohner ihrer Würde beraubt: Japan existiert von nun an nur noch als Area 11 und seine Bürger, die Elevens, sind aus der Sicht der Britannier nichts mehr als wertlose Untertanen. Die Widerstandskämpfe gegen die britannischen Eroberer sind nahezu zwecklos ... 
Alles ändert sich aber, als im Jahr 2017 der 17-jährige britannische Schüler Lelouch Lamperouge an eine geheimnisvolle Macht namens Geass gelangt. Als Anführer des japanischen Widerstands ruft Lelouch eine Rebellion gegen seinen eigenen Vater, den König Charles zi Britannia, ins Leben, um den Mord an seiner Mutter zu rächen und eine sichere Zukunft für seine erblindete, gelähmte Schwester Nunnally zu schaffen. Und für dieses Ziel ist er bereit, rücksichtslos alles zu geben ...
Code Geass ist eine fantastische Mischung aus Mecha-Kampfroboter-Action, politischen Machtspielen, tiefgreifenden Emotionen bei einer Vielzahl von ganz besonderen Charakteren und einem tausendfachen Suchtfaktor, bei dem einem alle Gefühle hochkochen. Und - ganz großer Pluspunkt für mich persönlich - es gib Mecha-Kampfroboter! Die sogenannten Knightmare Frames sind die wichtigsten Waffen der Britannier, mit dem wertvollen Sakuradit-Mineral als Energiequelle, während Wissenschaftler wie Lloyd ("Graf Pudding" 😂 ) oder Rakshata geradezu Kriege darum führen, wer die besseren und innovativeren Modelle entwickeln kann.
Die Welt von Code Geass ist ohnehin bereits ein extrem komplexes Netz aus verschiedenen politischen Fraktionen, Gruppierungen und mysteriösen Einzelgängern, die jenseits von Zeit und Raum in das Geschehen der Menschheit eingreifen ... Deshalb ist es wahrscheinlich auch so, dass selbst die verschiedenen Knightmare-Modelle ausführlich eingeführt werden. Es gibt Glasgows und Sutherlands, die Alexander, den weißen Lancelot und verschiedene Typen des Guren von Kallen Kozuki. Mein Top-Favorit ist der atemberaubende Guren S.E.I.T.E.N. von Kallen Kozuki
Aber genug von meiner Mecha-Schwärmerei! Schließlich ist Code Geass: Lelouch of the Rebellion im Grunde die Geschichte eines intelligenten und gelangweiltem 17-jährigen, dem eine übernatürliche Kraft in die Hände fällt und er beschließt, die Welt nach seinen Vorstellungen zu verändern. Ein Antiheld. Genau mein Ding.
Lelouch Lamperouge (bzw. Lelouch vi Britannia als britannischer Prinz im Exil oder seine geheime Identität als Zero für seine Widerstandsgruppe der Schwarzen Ritter) wird ziemlich oft mit Light Yagami aus Death Note verglichen. Während Light aber einfach nur zum zornessabbernden Psycho mit Gottes-Komplex mutiert, ist meine Meinung über Lelouch ein Auf und Ab aus widerwilligem Respekt, Hass aus tiefstem Herzen und große Bewundeung à la "Yes, Your Highness!" und "All hail Lelouch!" obwohl es mehr als genug Gründe dafür gibt, Lelouch so was von zu hassen ... Ich meine, schaut euch nur dieses Grinsen an, diesen verdammten evil anime grin/smirk 😂
Als Lelouch in einen Straßenkampf zwischen Terroristen und Truppen der Britannier gerät, trifft er auf ein mysteriöses grünhaariges Mädchen namens C.C., die einen Vertrag mit ihm eingeht und Lelouch die Kraft des sogenannten Geass verleiht. Ein Moment des direkten Augenkontakts und - zack! - kann Lelouch einem zu alles zwingen, was er will. Getarnt als Zero mit seinen Schwarzen Rittern, ist ein Aufstand gegen seinen Vater auch seine Kriegserklärung ans gesamte Britannische Reich - und wird Lelouch zum Feind seiner eigenen Freunde machen.

Abgesehen von der unvorhersehbar krassen Handlung, bei der nach ein paar ruhigen Episoden wieder Kampfstrategie und Lelouchs Genialität vorherrschen, verehre ich Code Geass wegen seinen realistischen Charakteren und deren Entwicklung. Zum Beispiel ist Kaname Ohgis ruhige Art wie ein Anker in brenzligen Momenten und bei den Schwarzen Rittern ist Shinichiro Tamaki einfach nur albern, wie er sich selbst als Zeros besten Freund sieht. Und Kallen Kozuki, die Tochter einer Japenerin und eines Britanniers, ist meine mutige und unerschütterliche Knightmare-Königin! Ich shippe sie und Lelouch ja recht stark, #TeamKalulu 😏
Dann gibt es noch einen Sonderfall: Suzaku Kururugi, ein Britannier Ehrenhalber und Pilot des Lancelot, seit Jahren der beste Freund von Lelouch Lamperouge und der größte Feind von Zero. Ehrlich gesagt kann ich Suzaku wegen seinem übertriebenen Idealismus und Loyalität nicht sonderlich leiden ... aber trotzdem seine Angst und Wut mitfühlen! Er hat geschworen, ein Ritter des Britannischen Reichs zu werden, aber kämpft damit, Respekt beim britannischen Adel zu gewinnen. Schneizel el Britannia erkennt in Zeros Rebellion nichts mehr als ein Spiel, während die Schwestern Cornelia und Euphemia li Britannia für verschiedene Arten des Friedens kämpfen ... Aber, genau wie Suzaku erkennt, ist es doch kein Kampf um Freiheit, wenn einem selbst der freie Wille genommen wird? Ist man ein Held, wenn man gute Absichten hat, aber der Weg zum Ziel blutig und grausam ist? Ist der, der schießen will, auch bereit selber im Kampf erschossen zu werden?
Denkt jetzt aber nicht, dass es in Code Geass ständig nur um Kriege und Strategie geht! Besonders wenn Lelouchs Mitschüler von der Ashford Academy wieder eine verrückte Idee haben oder Lelouch bei seiner Schwester Nunnally ist und ihr verspricht, immer für sie da zu sein, kommt bei mir immer so eine Mischung aus Glück und Rührung hoch. Schulfeste mit dem Versuch, Riesenpizzen zu backen, Kallen in ihren seltsamen Plüschkostümen, Lelouch und Suzaku wie zwei unzertrennliche Freude und Nunnally ist sowieso ein beeindruckendes Mädchen ... Zusammen sehen sie alle so glücklich aus *schniefend* ... 

Okay, das war jetzt keine richtige Animereview, wie ich geplant habe. Liegt wohl daran, dass Code Geass: Lelouch of the Rebellion schlichtweg zu gut ist, um es normal in Worte zu fassen. Wenn es nach mir als neuer Fan dieses Animes ginge, könnte ich locker noch Tausend weitere Gründe durchanalysieren, warum Code Geass mich vollkommen begeistert hat, und zum Ende hin in reines "OMG ich liebe es"-Gestammel verfallen. Fangirl/Fanboy-Herzaugen inklusive. Nein, ernsthaft, auch wenn ihr vielleicht Anime sonst eher nicht mögt, will ich euch Code Geass  trotzdem u n b e d i n g t  empfehlen!
Code Geass: Lelouch of the Rebellion R1 (2006)
Code Geass: Lelouch of the Rebellion R2 (2008)
Code Geass: Akito the Exiled (2012 - 2016; fünfteilige OVA)
Code Geass: Lelouch of the Resurrection (vlt. 2018)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google