Dienstag, 11. April 2017

Rezension: Blackmark (The Kingsmen Chronicles #1) von Jean Lowe Carlson

THE KINGSMEN CHRONICLES: wundervoll und episch, ich bin völlig begeistert

Wrongfully accused of treason, veteran Kingsman Elohl seeks the truth of the betrayal that decimated his people a decade ago. Inked with the Blackmark and despised for it, Elohl returns home, uncovering the truth of how the Kingsmen vanished. Ancient enemies are exposed, the powerful Khehemni Lothren, and as they move to usurp power from the throne, Elohl must overcome assassins and protect the Queen to shatter their dominion. A bloody war in the shadows will burn nations and bring kings to their knees, in this epic adventure of bitter friends and gracious enemies.

Schnappatmung, hämisches Gelächter, verzweifeltes Wispern, erstaunte Ausrufe, enthusiastisches Gequietsche - zum Glück war keine Live-Kamera in der Nähe, als ich mich auf die Pfade der Alrashemni-Kingsmen in Jean Lowe Carlson's "Blackmark: The Kingsmen Chronicles #1" begab. Dieses Buch ist verdammt toll, jenseits aller schon Tausendfach abgelatschten Fantasy-Klischees und zugleich so vielschichtig und verknüpfend (jedoch überschaubar!), dass jedes andere Fantasy-Meisterwerk dezent erblassen könnte 🙂

Hier mal kurz, worum es geht (das Buch ist auf Englisch): Elohl den'Alrahel und seine Zwillingsschwester Olea gehören zu den letzten Kingsmen auf dem Kontinent. Die meisten sind nämlich alle in einer Nacht vor 11 Jahren spurlos verschwunden und die, die zurückgeblieben sind, tragen ihre einst königlichen Inkings jetzt als Schandfleck auf der Brust: als Blackmarks. Doch das Massenverschwinden der Kingsmen auf Befehl von King Uhlas weckt heute neue Gefahren - sowohl für die letzten Kingsmen als auch Uhlas' Tochter, die Thronerbin Elyasin den'Ildrian. Eine neue Ära beginnt für die Kingsmen, wo sie ihren mysteriösen Feinden (The Khehemni) beweisen müssen, wofür Kingsmen stehen: Strength. Flexibility. Wisdom. Knowledge. Patience.
(...) Men and women who had sworn undying loyalty to the royal line of Alrou-Mendera for centuries. Who were the strength and the heart of the nation, elite warriors and peacekeepers and negotiators for the King himself.
Jean Lowe Carlson hat einen göttlichen Schreibstil. Nein, ich übertreibe nicht, denn die Autorin schreibt mit solch detailgetreuer Präzision, die mich sofort in die Welt hinabgezogen hat. Jeder Schauplatz - ob die Hauptstadt Lintesh von Alrou-Mendera oder die Oasen von Ghrec - ist ganz eigenständig und die Karten sowie der Anhang helfen weiter, wenn man trotzdem mal durcheinander kommt. Durch die authentische Fantasy-Welt mit ihren eigenen Magiesystemen kommt "Blackmark" an Brandon Sanderson und Sebastien de Castell ran!

Ich habe Stunden durchgelesen, weil das Buch High Fantasy vom Feinsten ist: Ein Palast mit einem dunklen Geheimnis, Intrigen zwischen den einzelnen Untertanen der Dhenra/ Prinzessin, Elohls Reisen. Alle Charaktere sind völlig faszinierend auf ihre eigene Art, wobei ich hoffe besonders, im nächsten Band mehr über Khouren und Fenton zu erfahren. Das Buch ist voller Blut und Geheimnisse, Verrat und Leidenschaft!

Ich brenne, BRENNE buchstäblich darauf, so schnell wie möglich die Fortsetzung "Bloodmark" in die Finger zu bekommen. Ich bekomme eine Gänsehaut bei dem Gedanken, welche Rätsel vielleicht gelöst werden und was alles noch passieren wird - ich meine, ich habe richtig Angst um meine Lieblinge! Carlson lässt den Leser wirklich die heftigsten Gefühle spüren, was für eine grausam geniale Autorin ... Also, ich könnte herausschreien, wie sehr mir "The Kingsmen Chronicles: Blackmark" gefallen hat. Wenn ihr gut Englisch könnt, dann zögert nicht dieses außergewöhnliche Indie-Fantasyepos zu lesen 😍
Alrashemnari aere alranesh vhekan. (Long live the Alrashemni!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen