Dienstag, 21. März 2017

Serienmeinung: Westworld (Staffel 1; 2016)

,,So wilde Freude nimmt ein wildes Ende ..." Ja, das stimmt! Dieses Shakespeare-Zitat ist ein wichtiger Teil der HBO-Serie WESTWORLD und spiegelt auch meinen Gemütszustand wieder, nachdem ich die erste Staffel fertig habe. Ich meine, wie soll ich jetzt bis zur zweiten Staffel in 2018 durchhalten, wenn mich die Mischung aus Western und Science Fiction so wild begeistert hat (und auch ein wildes Ende fand)?!

Dabei zeige ich nicht einmal eine große Freude am Western-Genre; mein letzter Western-Film war Django Unchained vor einigen Jahren und seitdem hat es mich gar nicht zu dieser Art Storys gezogen. Nicht mein Ding. Und dennoch vergöttere ich Westworld, denn es ist vielschichtig, verblüffend, blutig, unfassbar spannende Wendungen, durchzogen von Verrat und Liebe, hat einen irren Soundtrack ... Deshalb konnte ich nicht anders, als meine Begeisterung in einer Review niederzuschreiben. Aber Achtung: meine Review ist durchaus spoilerfrei, aber halt sehr, sehr ausführlich - wenn ihr jedoch völlig unvoreingenommen selber noch Westworld anschauen wollt, dann liest jetzt lieber nicht weiter! 
Zieht eure Cowboystiefel an, denn hier kommen sie nun:

5 überzeugende Gründe, warum ihr euch WESTWORLD anschauen solltet! 

 

1. DER THEMENPARK WESTWORLD
,,Doesn't look like anything to me." (direktes Westworld-Zitat)
Was du also zu sehen glaubst ...
... und die Wahrheit!
Westworld ist eine riesige Parkanlage im Stile klassischer Western, mit allem drum und dran: Saloons, Cowboys, Banditen, Indianerstämme, Revolverhelden, schicke Damen - nur dass die wirklich menschlichen Gäste die Macht über allem haben, denn die sogenannten Hosts von Westworld sind Roboter. Die Gäste können mit den Hosts alles anstellen, was sie wollen, und sich hemmungslos austoben, ohne dass die Wesen künstlicher Intelligenz ihnen schaden können. Für jeden gibt es Abenteuer wie Sand am Meer: Schatzsuchen, Banditenjagd, Kriege, oder auch einfach nur Alkohol und Sex in den Saloons.

Nacht für Nacht werden alle zerstörten Hosts eingesammelt, von den Technikern wieder einsatzbereit gemacht und wieder rausgeschickt. Der Park ist an der Oberfläche, und die wahren "Fadenzieher" arbeiten unterirdisch in einem riesigen, mehrstöckigen Komplex. Über all dem steht Dr. Robert Ford, ein alter Mann und der undurchschaubare Direktor und Vater von Westworld.
Elsie Hughes ist zum Beispiel vom Bereich "Sicherheit", Theresa Cullen ist die Leiterin von "Qualitätsprüfung" und damit die ständige Widersacherin von Bernard Lowe's Team, das für die Programmierung der Hosts zuständig ist. Von der Programmierung hängt nämlich die gesamte Sicherheit des Parks ab, weshalb mit jedem Software-Update das Risiko verbunden ist, dass Fehlfunktionen auftreten können. Da geht es nicht, schnell mal die "Delete"-Taste zu drücken, weil die einzelnen Hosts und ihre Rollen (Storylines) alle zusammenhängen.


2. DIE STORYLINES
Stellt euch vor, euer gesamtes Leben sei nicht mehr als ein von Fremden festgelegter Code: wie Götter, von denen du nichts weißt, geben sie dir ein gefälschtes Leben. Dieses Leben verläuft, du hast festgelegte Bewegungsabläufe und Gedanken. Jeden Tag begrüßen die Prostituierten Maeve und Clementine im Sweetwater ihre Gäste mit den gleichen Sätzen. Das Schicksal des meist gesuchten Banditen Hector Escaton führt immer zum gleichen Ende, um einen Tag später wieder diesselben Pfade zu gehen wie zuvor.  
Oder manchmal geschehen auch unerwartete Dinge wie eine einzelne Fliege ...!
Genau wie bei Büchern, finde ich es langweilig, wenn sich die Handlung nur auf einen Verlauf beschränkt. Ich will mich vollständig in einer komplexen Geschichte verlieren, das Gefühl bekommen als hätte ich eine ganze Welt vor mir - halt genau wie bei den unzähligen Storylines in Westworld! 

Am Anfang fand ich es noch ein wenig verwirrend, wie sich gewisse Handlungen wiederholen - oder auch nicht! Westworld ist so undurchschaubar und legt immer wieder solche Plottwists hin, das einem davon schwindlig wird wie bei einer Achterbahn. Noch immer erwische ich mich, wie ich manchmal plötzlich hochfahre, weil mir noch ein paar mehr Fan-Theorien eingefallen sind: ,,Was wäre wenn ... Nehmen wir mal an ... Oh, mir ist gerade etwas aufgefallen ..."  

3: DOLORES ABERNATHY
"Some people choose to see the ugliness in this world. The disarray. I choose to see the beauty."
Dolores ist, kann man so sagen, die wichtigste Person in der Gesamthandlung aus verstrickten und verwobenen Storylines, und neben Maeve meine Lieblingsfigur. Zum größten Teil hatte ich oft das Gespür, mich schützend vor Dolores zu werfen und jeden in ihrer Nähe anzuknurren: ,,Sie malt gerne, sie ist lieb und ehrlich, sie verdient so viel Besseres als das alles hier!" Ich meine, seht sie euch nur an, dieses warmherzige Lächeln, diese Schönheit ...
Dolores als Host wünscht sich ein wahres Leben, während z.B. Gäste wie William und Logan nach Westworld kommen, um sich in falsche Geschichten und Gefühle zu flüchten. Klingt nach 'nem Widerspruch? Ha, alles in Westworld ist ein Labyrinth aus Widersprüchen! Aber das ist jetzt wohl der Moment, in dem ich bereits mit den Fußspitzen auf dem Minenfeld der Spoilergefahr balanciere ... Um es kurz zu fassen, Dolores ist schockierend wandlungsfähig. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was für Entwicklungen die 2. Staffel mit sich bringen wird 🙈


4. DIE CHARAKTERE
... die in ungeheurer Menge das Grundgerüst von Westworld bilden, von A wie Armistice, über B wie Bernard bis W wie William. Ich konnte mir wahrscheinlich erst ab der Hälfte aller Folgen die einzelnen Namen zuordnen, aber eines ist mir sofort klar geworden: sie sind alle so überzeugend dargestellt, alle mit so klaren Ambitionen, dass man selbst bei den "Bösen" sagen kann: ,,Ich kann schon nachvollziehen, warum X so handelt."
Ich weiß gar nicht, ob man hier noch von bestimmten Lieblingsfiguren reden kann, weil alle gleichermaßen faszinieren - abgesehen davon, dass halt die beiden Frauen Dolores und Maeve meine Favoritinnen sind. Sie sind ... Verflucht, so eine Serienmeinung ist wirklich schwierig zu schreiben, wenn man doch eigentlich nichts verraten will 😅

 
5. DER SOUNDTRACK VON RAMIN DJAWADI
Ramin Djawadi, oder auch da-däää-da-da-da-da-däää-da-dadadaaa ... Kommt schon, gebt es ruhig zu, wenn ihr vielleicht gerade auch die fulminante Intromusik von Game of Thrones im Kopf habt. Ramin Djawadi ist auch für die Musik in Westworld zuständig gewesen. In Verbindung mit dem atmosphärischen Intro verleiht es mir jedes Mal aufs Neue eine Gänsehaut ...
Paint It Black untermalt nicht nur eine grandiose Szene, sondern ist auch eines meiner Lieblingsstücke des gesamten Soundtracks. Ich gehöre zu den Leuten, die sich am besten konzentrieren können, wenn im Hintergrund Musik läuft. Fängt nun aber Paint It Black an, zerschmettert jegliche Konzentration und ich suhle mich in Westworld-Feelings 😂

Puh, ich glaube, ich habe mir jetzt (einigermaßen) von der Seele geschrieben, was ich über Westworld denke. 5 Gründe, mit denen ich allen von euch nahelegen will, auch Westworld zu schauen. Ihr werdet mitgerissen werden, schlaflose Nächte vor euch haben, ein vor Theorien rauchendes Gehirn ... 

Also, jetzt frage ich euch: Habt ihr WESTWORLD auch schon gesehen und teilt vielleicht sogar meine Meinung? Und wenn ihr das große Western-Abenteuer noch nicht kennt, konnte ich euch das Gefühl verleihen, jetzt dringend alles hinzuschmeißen und die erste Folge zu sehen?

Kommentare:

  1. Huhu liebe Julia,
    ich kann dich total verstehen, ich finde Westworld auch ganz toll! Ich war mir anfangs auch unsicher, ob die Serie was für mich ist und am Ende dann total begeistert. Die Handlung und dass sie etwas verworren war, gerade mit den Widerholungen usw, fand ich einfach super toll. Ich bin total gespannt auf die nächste Staffel :)
    Liebste Grüße, Krissy von Tausend Bücher ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Krissy,

      toll, noch jemand der nach Westworld verrückt ist :D

      Was die 2. Staffel mit sich bringen wird, wage ich mir nach dem gewaltigen Finale gar nicht vorzustellen. Nur schade, dass es halt noch recht lange dauern wird, weil die Dreharbeiten sehr aufwendig sind - aber solange die nächste Staffel genau so umhauend sein wird, bin ich durchaus bereit, dafür etwas länger zu warten ;)

      Löschen