Dienstag, 28. März 2017

Filmmeinung: Nocturnal Animals (2016)

Nocturnal Animals


Dauer: 116 Minuten
FSK: 16
Meine Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐

Handlung: Susan Morrow ist jung, reich und eine erfolgreiche Kunsthändlerin in Los Angeles - und trotzdem fühlt sie eine gewaltige, unbestimmte Leere in ihrem Leben. Überraschend erhält sie dann von ihrem Ex-Ehemann Edward ein Manuskirpt namens Nocturnal Animals, das ihr gewidmet ist. Edwards größter Traum war es immer nur, Schriftsteller zu werden, Träume niederzuschreiben und  Hoffnungen zu verwirklichen. Je tiefer Susan in das verstörende Buch eintaucht, umso mehr ist sie gezwungen, ihr eigenes Leben neu zu betrachten ...

Trailer:

Eindrücke und Gednken: Zwei Geschichten, ein zerbrochenes Leben, eine verlorene Liebesbeziehung ... Nocturnal Animals habe ich, bevor der Film überhaupt 2016 rausgekommen ist, zu einem Must-See erklärt. Komme, was wolle, Weltuntergang, Alieninvasion oder sonst was - ich musste diesen Film aus der Hand des Modedesigners Tom Ford unbedingt sehen.
 
Sobald ein Film in seinem Cast den Namen ,,Jake Gyllenhaal" aufweist, kann man sich bei einem sicher sein: selbst wenn der Film an sich einen nicht überzeugt, kann man sich wenigstens an dem enormen schauspielerischen Talents von Gyllenhaal freuen. Er ist in seinen Rollen ein Meister der Wandlungsfähigkeit. Egal ob er in Demolition Wände einreißt, in Source Code die Grenzen der Realität überspringt oder sich in Southpaw als Boxer versucht - ich bin auf jeden Fall ein Fan von ihm! Ich würde mir sogar den billigsten, schlechtesten und lächerlichsten Film anschauen, solange Gyllenhaal dabei ist.

Lasst die folgenden Bücher zuerst einmal tief auf euch wirken. Kühle Schönheit und verstörender Schmerz, beides Elemente von Nocturnal Animals.
Ich habe eine große Vorliebe für Filme mit eleganter Ästhetik, die selbst die gegensätzlichsten Motive verknüpfen können - genau wie in Tom Fords Film. Auf der einen Ebene bekommt Susan (gespielt von Amy Adams, Arrival) Jahren nach ihrer Scheidung vom Autoren Edward sein Manuskript zugeschickt
Jeder Buchleser kann jetzt wohl zustimmen, dass es einfach gewisse Geschichten gibt, die sich dir aufdrängen, deine Lebensansichten niederschmettern und dir ein ganz neues Licht aufgehen lassen. So wirkt ,,Nocturnal Animals" auf Susan, eine Geschichte in der ein Vater zusehen muss, wie seine Frau und Tochter brutal entführt werden und seine Machtlosigkeit ihn zunehmend selbst vernichtet. Gyllenhaal hat hier eine Doppelrolle, aber geht damit um als seien sowohl der "reale Edward" als auch sein eigener Protagonist eine zweite Natur von ihm. Yep, wie ihr seht werde ich nie müde, Gyllenhaal zu loben und für seine Gabe zu bewundern 😉

Ihr müsst Nocturnal Animals - für den Zuschauer der Film, für Susan halt das Buch - wie eine große, kunstvoll verzierte Kiste sehen, in der kleinere Kisten stecken. In den kleinen Kisten sind Glasscherben und Rosenblüten, ja, dieser Vergleich passt, denn Nocturnal Animals ist dramatischer Psycho-Thriller und subtiles Liebesdrama in einem:
"When you love someone, you have to be careful with it because you might never get it again."
Jake Gyllenhaal und Amy Adams entfesseln meisterhaft die Tiefsinnigkeit ihrer Charaktere, während ich Aaron Tayler-Johnson nie wieder mit denselben Augen betrachten werde: seine Rolle des abartigen Schurken ist so widerlich gut gelungen. Schwer zu glauben dass es dieselbe Person ist, die Pietro Maximoff in Avengers: Age of Ultron gespielt hat ...!

Ich bin von Nocturnal Animals auf jeden Fall tief bewegt. An diesem visuell vielschichtigem Film ist all das dran, wenn Rache in Verbindung mit Liebe und Leid eine Geschichte schreiben würde. Dieser Film ist keine leichte Unterhaltung für zwischendurch, sondern ein Meisterwerk, den man mit voller Aufmerksamkeit erleben muss. Absolute Empfehlung meinerseits!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen