Donnerstag, 2. Februar 2017

Lesemonat Januar: Ein wenig dystopisch, ein wenig fantastisch!

Wenn der Januar vorbei ist, dann ist - sehr optimistisch ausgedrückt - fast schon der Frühling da. Zumindest bei mir, wo endlich die Schneedecke wegschmilzt und ich mich bereits auf den Früh-Frühling freue, denn den Rest des Frühlings werde ich vor lauter Heuschnupfen nicht ganz bemerken 😉 Wie es sich zum jeweligen Monatsanfang gehört, habe ich heute einen Rückblick auf die literarische Seite meines Januars für euch - es ist immerhin eine schön ausgewogene Mischung aus Humor, Dystopie, Fantasy und Drama geworden

1. ,,Der Circle" von Dave Eggers
Von allen Büchern ist ,,Der Circle", das diesen August als Film mit Emma Watson rauskommt, das unheimlichste Buch gewesen. Es ist ganz und gar nicht gruselig, kein Thriller, aber die Art wie der Autor hier die Idee des gläsernen Menschen verarbeitet hat ... Ich würde nie in so einer Gesellschaft leben wollen! Die Geschichte hat sich etwas gezogen, aber schon allein wegen dem behandelten Thema kann ich ,,Der Circle" völlig weiterempfehlen!

,,... Du und deinesgleichen werden bereitwillig und mit Freunden unter permanenter Überwachung leben, ihr werdet euch ständig beobachten, euch gegenseitig kommentieren, voten und liken und disliken, Smiles und Frowns verteilen und ansonsten nicht viel anderes machen."

2. ,,Selection" von Kiera Cass (rezensiert)
Was man nicht alles für eine Challenge tut ... Zum Beispiel kann man ,,Selection" lesen, aber bei diesem Buch spürte ich von Anfang an einen süßlich-bitteren Würgereiz, weil die Geschichte, und alles was sie ausmacht, so dämlich ist. Ich verstehe nicht, was der große Hype sein sollte - und ,,Selection" hat sogar den Nebeneffekt, das ich trotz allen Minuspunkten neugierig bin, wie die Story weitergeht - ich fühle mich wie nach einer Gehirnwäsche!
3. ,,Adulthood is a Myth" von Sarah Andersen (rezensiert)
Wäre dieses unterhaltsam-niedliche Büchlein eine Person, könnte ich sie wohl stundenlang knuddeln und knuddeln und knuddeln. Sarah's Scribbles sind die besten Webcomics, die mir je untergekommen sind und das Buch hat mich dementsprechend so gut unterhalten, dass ich es gleich mal zweimal am Stück durchgelesen habe 😀
4. ,,Elfenwinter" von Bernhard Hennen (rezensiert)
Und jetzt ist es Zeit für eine Liebeserklärung: Bernhard Hennens Elfen-Bücher! Ich bin begeistert von ,,Die Elfen", ich bin begeistert von ,,Elfenwinter" und nur bei dem Gedanken daran, als nächstes ,,Elfenlicht" zu lesen kribbelt es in meinen Fingern, weil Hennen eine herrlich komplexe Welt mit unverwechselbaren Charakteren geschaffen hat
5. ,,Der große Gatsby" von F. Scott Fitzgerald
Als ich ,,Der große Gatsby" zum ersten Mal gelesen habe, fand ich keinen Zugang zur Geschichte und verstand nicht genau, wo jetzt der Konflikt liegen soll ... Hm, ich war echt dämlich, denn erst jetzt mit dem Re-Read ist mir aufgefallen, wie raffiniert und perfekt dieses Buch doch ist!
Trotzdem bleibe ich meiner ursprünglichen Meinung treu: Der Film hat mir im Endeffekt trotzdem mehr gefallen 😝
6. ,,Die Farben des Blutes - Die rote Königin" von Victoria Aveyard (rezensiert)
,,Die rote Königin" ist eindeutig mein Lieblingsbuch des Monats geworden - ,,spannend" zu sagen wäre da wirklich eine Untertreibung!
7. ,,Die Schattenkriegerhexe" von J. T. Sabo
Schon seltsam, dass manchen Autoren so gute und außergewöhnliche Grundideen einfallen, aber das vollendete Buch sich dann als lauer Flop erweist. ,,Die Schattenkriegerhexe" hat ein beeindruckendes Cover, aber kaum befand ich mich in den ersten Kapiteln, gings mit dem Interesse bergab. Die (natürlich super-mächtige) Hexe Jowna begegnet dem Vampiren Connlan und obwohl sie sich erst seit wenigen Tagen kennen, wissen beide natürlich sofort, dass es die wahre Liebe ist und blablabala. Abgesehen von vielen Logiklöchern und einer sinnlosen Handlung haben mich kleine Details am meisten irritiert: in Kampfszenen durch und durch bairische Flüche; Jowna hat feuerrote Locken und strahlend grüne Augen, was für eine Halbchinesin doch schon sehr ungewöhnlich ist ... Na ja, alles in allem also kein Must-Read.

Mit 7 geleseneBüchern bin ich doch recht zufrieden, und ansonste gibt es von mir nichts Besonderes zu erzählen, außer dass 2017 irgendwie bisher kein besonders glückliches Jahr ist, schon mit dem 1. Januar mich ein Schicksalsschlag traf und jetzt schon seit 3 Tagen unser Kater nicht mehr nach Hause gekommen ist. Ich gebe nicht auf, zu hoffen, dass Mao zurückkommt, etwas anderes kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Diese Ungewissheit ist einfach nur das Schlimmste ...

Kommentare:

  1. "Adulthood is a Myth" bzw. "Erwachsen werde ich vielleicht später" liebe ich so sehr.Immer wenn ich mies drauf bin werf ich einen Blick in das Buch und muss es eifnach süß finden und immer wieder denke ich "jaaa so ist das bei mir auch!" Einfach wundervoll.
    "The Circle" habe ich damals auf englisch gelesen und fand es auch sehr beängstigend.
    "The great gatsby" liegt noch auf meinem SuB und "Die rote Königin" steht schon lange auf meiner Wunschliste.
    Ich hoffe dass es dir bald besser geht und dein Kater ganz schnell wieder nach Hause kommt.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand ,,Die rote Königin" total beeindruckend, erlöse also das Buch schnellb von seinem Wunschlisten-Status ;) An "Adulthood is a Myth" ist das beste besonders, dass ja noch eine Fortsetzung diesen März rauskommt ("Big Mushy Happy Lump")

      Danke für deine lieben Worte. Ich hoffe nach wie vor, dass Mao nicht plötzlich doch wieder auftaucht, aber andererseits ist er seit 5 Tagen schon verschwunden, was einfach nicht normal ist ... Aber vielleicht geschieht noch ein Wunder, wer weiß?!

      Löschen