Samstag, 24. Dezember 2016

Rezension: Die Elfen von Bernhard Hennen (Heyne)

Überwältigend! DIE ELFEN hat einfach alles, was man von einem großartigen Fantasy-Buch erwarten kann!

Mandred ist der beste Krieger seines Dorfes und führt die Axt im Kampf so gut wie kein anderer. Als jedoch ein dämonisches Wesen mit dem Kopf eines Wildschweins durch die Wildnis streift, endet selbst für Mandred die Jagd auf diesen Manneber tödlich: nur dank dem Zauber eines alten Steinkreises überlebt er und gelangt in die Welt der Albenkinder, das Land der Elfenkönigin Emerelle und ihren Untertanen, den kaltherzigen und in allen Künsten bewanderten Elfen, für die selbst der Tod nicht das Ende ist.
Ohne zu zögern fordert Mandred die Hilfe der Elfen, denn nur eine der sagenhaften Elfenjagden kann die Welten von Menschen und Albenkindern von den Dämon befreien. Zuammen mit den Elfen Nuramon und Farodin bricht Mandred in ein Abenteuer auf. Selbst eine weise Herrscherin wie Emerelle kann nicht vorhersehen, welche Pfade das Schicksal einschlagen wird, das aus dem Schatten einer verzweifelten, unsterblichen Liebe zur Elfenzauberin Noroelle gewachsen ist ...

Wow, hätte ich gewusst, was mich in diesem Buch erwarten wird, hätte ich Bernhard Hennens ,,Die Elfen"-Reihe schon sicher viel früher begonnen als erst jetzt! Noch immer schwirrt mir der Kopf von der komplexen Welt, die der Autor erschaffen hat, und dass Hennen für seine Völker einerseits Gebrauch von klassischen High Fantasy-Stereotypen gemacht hat und trotzdem mein Bild von Elfen, Zwergen und Trollen erschüttert hat wie ein Erdbeben der Stärke 7. Bernhard Hennen, ich verbeuge mich vor ganz tief vor dir, ,,Die Elfen" ist einfach nur ein verdammt fantastisches Meisterwerk!!

Angefangen hat das Buch sehr fesselnd und hat mir das Gefühl gegeben, dass ich richtig vor mir sehen konnte, wie die Schneeflocken auf Mandreds Dorf herabfallen und Mandreds Zöpfe im Kampf gegen den Manneber durch die Luft fliegen. Ihr wisst sicher selbst, dass es zwei Arten der ausführlichen Beschreibungen in Büchern gibt. Bei der einen Art nehmen die Beschreibungen der Geschichte ihren ganzen Reiz und der Leser darf ausprobieren, wie weit er/sie beim Gähnen eigentlich den Kiefer ausrenken kann, weil halt nichts passiert. Bei Bernhard Hennen ist genau der Gegenteil der Fall: selbst nach ca. 960 Seiten habe ich noch nicht genug davon, wie ausführlich er seine Welt zeigt und die Handlung auf verschlungenen Pfaden mich mitgerissen hat. Immer wieder passiert Unvorhersehbares. Ich habe gehofft, gelacht, getrauert, mitgefiebert, gerätselt und meine Helden angefeuert, wenn große Schlachten bevorstanden oder die Zeitreisen wieder ihre Opfer gefordert haben.

Damit kommen wir zum nächsten Punkt, weshalb dieses Buch für jeden Fantasy-Liebhaber (und auch alle anderen, ihr werdet's nicht bereuen) SO lesenwert ist - die Charaktere
Mandred hatte ich ja sofort mit seiner rauen, witzigen Art gern, weil ihn nichts einschüchtert und selbst die größte Autorität ihn eher amüsieren als einschüchtern wird. Farodin, der schnell gereizte Elf, und sein für Elfenmaßstäbe unkoservativer Freund Nuramon können nicht unterschiedlicher sein und verdienen trotz ihrer Unterschiede so was wie einen Best Buddies Award. Beide machen kein Geheimnis daraus, dass sie Noroelle lieben und darauf warten, für wen sich die Elfenzauberin entscheiden wird. Ganz am Anfang fand ich dieses Minnesang-Gehabe etwas komisch und habe Witze darüber gerissen, doch dann ... Eigentlich ist das eher die schönse Liebesgeschichte, die nicht selbstverständlich nicht im Vordergrund steht und dennoch rührt!

All die Gründe dafür, warum High Fantasy mein liebstes Buchgenre ist, könnt ihr zwischen den Seiten von ,,Die Elfen" selbst ergründen, denn ich finde, dass dieses Buch einfach nur ein Epos ist, mit einem ausgeklügelten Magiesystem, faszinierenden Schauplätzen und einer Gruppe von Gefährten, die man am liebsten nie wieder verlassen möchte. Was für ein Glück, dass es noch mehr Elfen-Bücher von Bernhard Hennen gibt, denn eines steht für mich ganz fest: ,,Die Elfen" ist ein absoluter Lesehighlight!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen