Mittwoch, 20. Juli 2016

Rezension: Harry Potter und der Feuerkelch von Joanne K. Rowling (Carlsen)

Muggel wie ich würden alles tun, um nach Hogwarts zu kommen - grandioses 4. Abenteuer! 
Harrys viertes Jahr in Hogwarts ist angebrochen, nachdem er seinen Paten Sirius Black gefunden hat und der Sommer bei den Dudleys wie immer war (halt mies). Doch für die Welt der Zauberer steht dieses Jahr mehr an, als sich Harry und seine besten Freunde Ron und Hermine vorstellen können, doch auf jedes Ereignis fällt ein wachsender, dunkler Schatten. Erst platzen Todesser, die einstigen Anhänger von Lord Voldemort die Quidditch-Welt und wegen dem Trimagischen Turnier zwischen den Schulen Hogwarts, Beauxbatons und Durmstrang wird ausgerechnet Harry als 4. Champion vom Feuerkelch ausgesucht. Warum und von wem überhaupt wurde sein Name in den Feuerkelch geworfen? Das ganze Jahr über stellt sich Harry den Aufgaben des Trimagischen Turnieres, während Lord Voldemort anscheinend wieder mehr Macht erlangt ... 

Harry Potter ist einfach nur erstklassig! J. K. Rowling ist und bleibt die Meisterin wenn es darum geht, ebenso witzige, komplexe und spannende Bücher zu schreiben, denn besonders nach ,,Der Gefangene von Askaban" fällt mir sehr stark auf, dass jetzt alle Zusammenhänge komplexer werden, je älter Harry wird. Ich habe ja bereits bei 1. Lesen der Harry Potter-Reihe festgestellt, dass Buch 4 und 5 meine Favoriten sind - aber wie konnte ich vergessen, dass ,,Harry Potter und der Feuerkelch" so fantastisch war?! Ich liebe es so sehr, dass ich fast schon deswegen in die Lüfte springen und tanzen könnte :)
Außerdem: 100 Galleonen für euch, wenn es Leser gibt, die nicht von der Quidditch-Weltmeisterschaft zwischen Irland und Bulgarien begeistert waren. Ich finde es unglaublich, dass Rowling in jede ihrer Szenen so viel Energie, Magie und Atmosphäre steckt, dass ich mich wirklich völlig im Buch verlieren kann.
 
Rowling hat sich während dem Schreiben ihrer stets abwechslungsreichen Bücher immer wieder selbst übertroffen, besonders, was ihre Charaktere angeht. Witzig ist, wie sie dabei ihre Hauptfiguren lässt, wie sie immer sind, aber sie sich trotzdem verändern. Mann, was musste ich lachen, weil jetzt die ersten Beziehungskrisen und Missverständnisse aufkommen, wobei Hagrids ,,Bong-soar" gegenüber einer gewissen Dame mit großen Knochen immer noch am allerbesten ist! Rons Eifersucht gegenüber Harry sticht auch zum ersten Mal hervor und Hermine ist einen Tick zickiger geworden als je zuvor. Gefühlschaos halt. Viele neue, sehr facettenreiche Nebencharaktere bringen noch mehr Wirbel nach Hogwarts. Bei Rita Kimmkorn wollte ich mir oft genug vor Frust die Zähne am Reader ausbeißen, so aufgeregt hat mich diese selbstgerechte, eitle, unausstehliche Reporterin!

Auch ist ab dem ,,Feuerkelch" wohl Schluss damit, die Geschichten noch zu den Kinderbüchern zu zählen, weil die Handlungsstränge jetzt raus aus den Kinderschuhen sind. Manches kommt wirklich überraschend, besonders in Hinsicht ein paar Figuren, die ich wirklich total gerne mag. Mad-Eye Moody mit seinem irren Auge war bis zum Finale hin mein Liebling, aber danach hätte ich mich am liebsten geohrfeigt, so clever kam die Wendung ...

Ach, man kann ,,Harry Potter" einfach nicht mögen! Diese Bücher sind ein totaler Muss für jeden, wie ich finde, der in eine spannende, stets überraschende Welt versinken will. Ich hebe meinen Zauberstab (mittellang, Nadelbaumholz, mit Drachenherzfaser) gezückt und hebe ihn gegen den Himmel, wo drohend ein Schädel züngelt - aber heller als alles schießen 5 goldenglühende Funken hervor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen