Sonntag, 3. Juli 2016

Filmmeinung: The Purge - Die Säuberung (2013)

The Purge - Die Säuberung

Dauer: 85 Minuten
FSK: 16
Meine Bewertung:
 
Inhalt: Jedes Jahr gibt es eine Nacht, in der jedes Verbrechen einschließlich Mord legal ist, um die Menschen von ihren inneren Bestien in einer Nacht des Blutvergießens zu befreien. Eine Nacht mit unzähligen Opfern für den Wohlstand der Vereinigten Staaten im Jahr 2022. James Sandine weiß als Spezialist für Sicherheitssysteme, welchen Schrecken die 12-stündige Säuberung bringt - aber hat nie geahnt, seine ganze Familie plötzlich der Purge auszusetzen, als sie einen fremden Obdachlosen aufnehmen. Doch auch die Jäger des Mannes kommen zu den Sandines und das Morden beginnt ...
Trailer:
 
Was ich denke: gestern stand ich vor der schwierigen Wahl zwischen zwei Filmen, die ich beide unbedingt anschauen wollte: die Purge oder lieber ultimative Warcraft-Fantasy? Meine Wahl fiel doch auf ,,The Purge - Die Säuberung", einer soliden Horror-Thriller-Dystopie, in der Cersei Lennister (in der Realität bekannt als Lena Headey) wieder einmal beweist, dass sie alles tun wird, um ihre Kinder zu schützen (ähem, ich räuspere mich gerade, aber will euch ja nichts spoilern ...)

Zu allererst haben mich ja die Trailer zu den bisherigen 2 Purge-Filmen gefesselt (,,Election Year" kommt dieses Jahr raus): so eine erschreckende Grundidee würde sich ja wohl niemand beim Verstand wünschen, aber als Filmzuschauer ... Bitte sehr, versprochen ist der dystopische Filmspaß, bei der sich keine Teenager gegenseitig abschlachten oder Rebellionen anzetteln müssen. Natürlich haben die Reichen ihre Schutzsysteme, aber die können ebenfalls mal versagen. Dann gerät alles außer Kontrolle.

Wie schon gesagt, ist die Purge-Idee an sich bereits so ungewöhnlich, dass sie eine volle Punktzahl verdient - wenn doch alles nur ein wenig mehr ausgetüftelt wäre! Woher kommen die Neuen Gründerväter? Wann wurde die Purge eingeführt? Während die Familie Sandins zu den Waffen griff und die blutbespritzten Äxte flogen, schwebte ein dezentes Fragezeichen über meinem Kopf. Aber vielleicht werden die ausgearbeiteten Hintergründe ja noch in ,,The Purge - Anarchy" offensichtlicher? Ich bin gespannt ...

An besagter Spannung mangelt es wirklich nicht, obwohl ich das chaotische Verhalten mancher Figuren bemäkeln könnte. Trotzdem haben die Schauspieler die unheimliche Purge-Stimmung perfekt umgesetzt, angefangen von der Anfangszene - Kameraufnahmen menschlicher Gewalt, untermalt mit sanfter Musik - und den letzten Credit-Szenen, in denen klar wird, dass die Purge auch ihre Feinde hat. Alles in allem ein Film, der viel Potenzial besitzt, auf krasse Weise unterhält, aber auch besser sein könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen