Mittwoch, 15. Juni 2016

Filmmeinung: Solomon Kane (2009)

Salomon Kane

Dauer: 104 Minuten
FSK: 16
Meine Bewertung:
 
Inhalt: Solomon Kane ist einer der besten Krieger, hat jedoch der Gewalt und dem Blutvergießen abgeschworen, seit ein Todesengel im Namen des Teufels ihm drohte, seine finstere Seele in die Hölle zu bringen. Solomons brutale Taten sind seine Vergangenheit - aber als eine neue, verhexte Macht die Menschen versklavt und Monster erschafft, muss Solomon wieder zu seinen Waffen greifen, um sich selbst und andere vor der Finsternis zu retten ...


Trailer: 
Was ich denke: ich habe Dark Fantasy ganz gerne und verbinde damit augenblicklich folgende Bilder: Regen, spritzender Schlamm, spritzendes Blut, eine harte Geschichte, bei der der Protagonist meinem Bild eines großen Kämpfers entspricht: dunkelhaarig, ein grimmiges Gesicht, eine raue Stimme, beschmiert mit Blut, ein langer wehender Mantel - also, ja, genau das Bild von Solomon Kane, den der Schauspieler James Purefoy brilliant spielt! 

Solomon Kane ist besonders zu Beginn des Filmes der knurrige Soldat, bei dem alles im Gesicht vor unterdrücktem Zorn sprüht: hier ein wildes Mundwinkelzucken, die tiefer werdenden Stirnfalten ... Deshalb gefällt mir so gut, wie seine Wandlung sich vollzieht. Erst der böse Typ, dann der reumütige Pilger, der Hoffnungslose und zum Schluss der extrem entschlossene "Held".
Ist Solomon eigentlich dann eher ein badass oder kick-ass? Ich kapiere nie genau den feinen Unterschied zwischen diesen beiden Worten. Tatsache ist, dass Antihelden, die dann zu Helden werden, bestimmt für immer meine Lieblingsfiguren sein werden :D 

Die anderen Figuren sind eher unscheinbare Geister am Rande (abgesehen von Meredith) oder dazu da, getötet zu werden. Besonders DAS mit Samuel fand ich echt heftig, denn normalerweise passiert in so einer Szene immer der Gegenteil. Eigentlich hätte es mich nicht überrasche sollen, weil es sich immerhin um Dark Fantasy handelt.
 
Dem Verlauf der Handlung kann ich nur wenig entgegensetzen - die ersten 40 Minuten sind eher ruhig und sehr melancholisch, die Filmemacher beweisen mit viel Fingerspitzengefühl, wie gut sie Solomons Melancholie mit den Bildern des düsteren Settings festhalten können. Dann geht es ect mitreißend weiter, obwohl der Endkampf gegen Malachai erst mit überraschenden Wendungen begann, dann aber sehr schnell fertig war. Da hätte ich gerne noch etwas länger mitgefiebert.

In diesem Film kreuzt Dark Fantasy mit unheilvollen Ereignissen die Klingen - und beide werden  es Solomon nie vergönnen, friedlich zu ruhen. Ich fühlte mich beim Sehen an ,,Dracula Untold" erinnert, aber ,,Solomon Kane" (aus tschechisch-britisch-französischer Produktion) ist im Grunde sehenswerter! Wäre das Finale etwas länger gewesen, hätte ich volle 5 Sterne als Bewertung parat, aber so lasse ich es bei 4. Bei 4 teuflisch guten Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen