Freitag, 10. Juni 2016

Coververgleich: ,,Dark Swan - Sturmtochter" von Richelle Mead

Für den heutigen Coververgleich (abwechselnd bei Books, Histories and Secrets und Saras etwas andere Bücherwelt) suche ich mir ein Urban Fantasy-Buch aus, das mich besonders wegen seiner Protagonistin begeistert hat. Auch die vielen verschiedenen Cover zu diesem Buch sind überraschend vielseitig gestaltet, vom deutschen bis zum indonesischen! Es geht mir jetzt um ,,Dark Swan - Sturmtochter" von Richelle Mead.
1. Das deutsche Cover von Egmont Lyx sieht ziemlich geheimnisvoll aus mit dem glühenden Violett und der Frau, die mit dem Rücken zum Betrachter steht. An diesem Cover habe ich nichts zu meckern, weil sowohl das leuchtende Weiß, die rothaarige Frau und die Gestaltung vom Titel zusammenpasst. So muss ein Dark Swan-Buch aussehen!
2. Das Original ,,Storm Born" ist ... hm, völlig langweilig. Die Farbgestaltung gefällt mir nicht, weil das aussieht, als hätten die Grafiker einen Sonnenuntergang genommen und den über den ganzen Buchcover hinweg verschmiert, verzerrt und verschwommen gemacht. Auch die Frau passt da nicht ganz ins Bild, zusammen mit der nüchternen, weißen Schriftart.

3. In Polen kennt man ,,Sturmtochter" als ,,Corka burzy". Die Verbindung aus Gesicht, Blume und Blitz klingt an sich schon etwas chaotisch, oder? Deshalb bin ich ja überrascht, dass hier alles ganz angenehm zusammenpasst, obwohl ich ganz pingelig betonen will, dass Eugenie violette Augen hat, nicht himmelblaue. Trotzdem wird dieses Cover wohl weniger mein Favorit sein - alles in allem hätte das Gesamtbild eher zur Werbung für Naturkosmetik mit Rosenduft gepasst.

4. Дитя бури (ditja buri) kann man in russischen Buchhandlungen finden. Auch hier wurde die Farbe Violett hervorgehoben, was aber am besten zu der Geschichte passt. Und mal ganz ehrlich: ich liebe diese Power, die in diesem Cover steckt Die Frau hat so einen Gesichtsausdruck, den ich einer geisterjagenden Schamanin völlig zutraue und das Flackern von den Blitzen im Hintergrund elektrisiert die ganze Atmosphäre-

5. Fille de l'orage ist das erste Buch von Cygne Noir und wie ich es von vielen französischen Buchcovern gewohnt bin, hat man hier ganz, ganz viel Wert auf Eleganz gelegt. Die Schnörkel um den Titel lassen alles sehr edel aussehen - alles schön und gut, gäbe es nicht diesen RIESIGEN Autorenname in der Mitte!! Ich hasse es, wenn der Name des Autoren genau in der Mitte des Covers und dazu noch übergroß eingefügt wird - das ruiniert alles, was ich an dieser dezenten Version schätze! Nieder mit den übergroßen, mittigen Namen!!

6. Jetzt ist es Zeit, mal einen Blick nach Indonesien zu werfen! Auch dort hat die Autorin Richelle Mead eine Menge Fans. ,,Sturmtochter" ist dort zu ,,Sang Putri Badai" - und dieses Cover gefälllt mir am aller, allerwenigsten. Wieder einmal scheint der Name der Autorin wichtiger zu sein als der Titel und, ich weiß nicht, ich habe es lieber, wenn keine richtigen Menschen ganz auf dem Cover sind.

Heute ist die Sturmtochter aus Deutschland meine Favoritin - normalerweise sind es bei mir Bücher aus dem Ausland, die schöner geworden sind, aber früher oder später ist es ja Zeit für eine Ausnahme :) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen