Donnerstag, 19. Mai 2016

Rezension: Geliebter Samurai von An Lin (Rezensionsexemplar)

Was passiert, wenn nicht nur die Liebe reinkarniert, sondern auch alte Feinde zurückkehren?

Danke für das Rezensionsexemplar, An Lin! Einzigartig sind deine Bücher wirklich, so sehr, dass ich zum Fan japanischer Romantasy geworden bin XD
 
Die 29-jährige Yuna hat den schweren Weg gemeistert, zur Abteilungsleiterin bei einem Automobilkonzern zu werden - aber sie kann sich nicht auf diesen Berufserfolg freuen, weil ihr Leben von seltsamen Träumen heimgesucht wird: darin ist sie Prinzessin Yuna aus dem 12. Jahrhundert, die eine verbotene Beziehung zu ihrem Samurai Yoshi führt, bis ein drohender Krieg sie auseinanderreißt ... Bis Yuna im Jahr 2016 den 17-jährigen Yoshi auf der Straße sieht, einen Faulenzer, Schulschwänzer und Gamer, der exakt wie ihr Samurai aussieht und die gleichen gefühlvollen Träume hat. Zusammen mit ihrer besten Freundin Ami, die wie Sailor Merkur aussieht, und Yoshis bestem Freund Riku, der nie den Mund halten kann, will Yuna herausfinden, was es mit den Träumen auf sich hat. Dabei entdeckt sie eine große Gefahr, denn auch die Feinde aus alten Zeiten sind zurückgekehrt, um die Prinzessin und den Samurai zu finden ... 
Tief durchatmen ... puuhh ... Und brüllen: ,,Wann kommt die Fortsetzung raus? Her damit! S-o-f-o-r-t!" Die in Japan angesiedelten Paranormal Romance/ Romantasy-Bücher von An Lin sind zauberhaft, weshalb ich bei ,,Geliebter Samurai" sofort zugriff. Und ob es sich gelohnt hat oder nicht, ist ja wohl bereits klar geworden, nicht?

Japan  als Schauspielplatz für die Handlung ist ein besonderes Setting, weil die Autorin dieses exotische ,,Andere" (zumindest bei uns hier in Europa anders) in all seinen Feinheiten übernimmt und sogar die Traditionen aus dem 12. Jahrhundert genau erklärt. Das las sich beinah wie ein unterhaltsames, spannendes Sachbuch, wobei ich die Szene mit den vielen Samurai, ihrem letzten Haiku und dem Ritualmord nicht nur unheimlich, sondern auch spannend fand ...

Yuna, die Protagonistin, ist eine nachdenkliche Frau, die aber - wenn es sein muss - zur stursten Person überhaupt wird. Ich mag ihre Art, über alles nachzudenken, über Konsequenzen und Risiken, weil das einfach nur realistisch ist. Ihr Leben wirkt geordnet - bis Yoshi auftaucht, den ich geradezu ins Herz geschlossen hat. Wer mag denn nicht die Gamer-Schulschwänzer, die in Wirklichkeit einst mächtige Krieger waren? Zwischen den beiden kommt es nur ganz langsam zu einer Annäherung, weil Yuna immerhin 12 Jahre älter ist, was mich am Anfang ziemlich stutzig machte. Sie 29, er 17? Bedenken hatte ich ein wenig, aber die gab ich nach der ersten Hälfte des Buches auf. Ah, und nicht zu vergessen sind die wichtigen Nebenfiguren Ami und Riku! Hoffentlich kommt in der Fortsetzung mehr von Riku und seinen Sprüchen :)

Das Genre dieses Buches ist zwar Romantasy, aber lasst euch nicht davon täuschen! Es gibt durchaus genug, raffiniert geschriebene Szenen mit Katanas, dunklen Gestalten und Wurfsternen - halt krass! Und selbst jetzt sind noch nicht alle Geheimnisse gelüftet, während ich langsam an meine Seite greife (ich finde, dass Wurfsterne cooler sind als Schwerter). Eine kurze, schleudernde Handbewegung und 5 aufblitzende Sterne bohren sich in den Schleier alter Mysterien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen