Freitag, 29. April 2016

Coververgleich: ,,Das Lied des Blutes" von Anthony Ryan

Den Coververgleich, der mir jeden Freitag viel Spaß bereitet, ist von Books, Histories and Secrets und Saras etwas andere Bücherwelt. 
Heute habe ich wieder ganz viele tolle Auflagen und Styles für eines meiner totalen High Fantasy-Lieblingsbücher aufgestöbert. Vorhang auf für die verschiedenen Gewänder von ,,Das Lied des Blutes" von Anthony Ryan!

1. Klett-Cotta hat für die deutsche Ausgabe von ,,Das Lied des Blutes" ein magisches Cover genommen. Die auf dem Schwertheft gefalteten Hände haben so etwas Starkes, von Ruhe erfülltes an sich. Auch die Farben und die Gestaltung - gedämpft, geheimnisvoll und realistisch das Gewand wie das Schwert - strahlen Stärke aus als würde der Mann mit dem Schwert sagen: ,,Ich weiß, wer ich bin. Und du kannst mir kaum überlegen sein, weil ich weiß, wie stark ich bin."

2. In Griechenland sieht "Το τραγούδι του αίματος" so aus. Ich habe nie Griechisch gelernt, also kann ich nicht aufschreiben, wie man den Titel in deren Sprache ausspricht. Während die deutsche Ausgabe würdevoll wie ein Rubin ist, spüre ich hier mehr die düstere Atmosphäre, die in dem Buch stellenweise geherrscht hat. Feierlich zwar - sprechen diese dunklen Farben aber nicht auch etwas Bedrohliches aus? Die englische Variante und das Original ,,Blood Song" aus den USA sieht genau identisch aus. Eigentlich nicht so schlecht, findet ihr nicht auch?

3. Der Verlag Orbit Books hat seinen Sitz in England. Und der Mann, den sie auf den Cover gesetzt haben mit seinen Jon-Schnee-Locken sieht aus wie ... wie Vaelin al Sorna, der Hauptfigur aus meinem heutigen Buch. Born for battle, bred for war klingt gewaltig nach einem Satz, den ich einem epischen Fantasy-Buch zuschreiben würde. Störend finde ich bei diesem kalten, atmosphärischen Cover, dass der Autorenname unten so dick geschrieben wurde, das zerstört etwas die Harmonie.

4. "Kan Şarkısı" - das ist ,,Das Lied des Blutes" in der Türkei. Dieses Cover gefällt mir weniger, besonders wegen dem unvorteilhaften Verlauf zwischen Dunkel und Hell, wo der Mann in Rüstung reingequetscht scheint. Und wieder begegnet uns das Motiv Schwert + Krieger.

5. ,,La voix du sang" ist sehr finster - und das gefällt mir, obwohl ich bei diesem Buchdeckel an traurige Schlachten, einsame Krieger und finstere Mächte denke. Moment mal - genau das kommt ja auch alles im Buch vor. Eigentlich ist die französische Edition auch sehr schön, aber ich bevorzuge bisher die anderen Auflagen.


6. Wie schon beim letzten Coververgleich, habe ich wieder einen Blick in niederländische Online-Shops gefunden - jetzt habe ich ein Cover, das völlig aus der Reihe tanzt! ,, Vaelin Al Sorna - In de Schaduw van de Raaf" zeigt ein geradezu mythisches Cover mit einem goldenen Symbol in der Mitte und starken, blauen Farben.

Puh, heute kann ich mich kaum entscheiden, was mir am besten gefällt - eigentlich sind alle auf ihre Weise sehr schön und zum Inhalt passend. Wie sieht es bei euch aus? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen