Sonntag, 31. Januar 2016

Lesemonat: Rückblick Januar 2016

Wie in meinem Weihnachtspost vom 24. Dezember angekündigt, schreibe ich jetzt zu jedem Monatsende einen Rückblick auf meinen jeweiligen Lesemonat. In erster Linie mache ich das für mich, um festzuhalten, wie ich welches gelesene Buch fand, da ich selbstverständlich nicht jedes Buch rezensiere. Zweitens gefällt mir die Idee (ich bin ein sehr planvoller Mensch ... manchmal), eine Art Chronik für mich und für Interessierte zu schreiben. Hier also mein Buch-betreffener Rückblick auf den ersten Monat des Jahres! (Zu meiner jeweiligen Rezension, falls geschrieben, kommen Interessierte durch einen Klick auf die Buchcover.) Sagen euch bestimmte Buchtitel etwas? Her mit euren Meinungen ;)
Insgesamt gelesen: 15 Bücher

lizoyfanes.blogspot.bg/2016/01/rezension-die-eiserne-krone-von.html
1. ,,Die eiserne Krone" von Christoph Hardebusch: In meiner Rezension lobe ich dieses Buch ausführlich, aber das verdient Hardebusch auch. Genau am 1. Januar beendet, hat mein Lesejahr also mit einem Historischen Roman über den Kampf um Konstantinopel angefangen. Dabei stellte ich fest, dass manche historische Roman eigentlich wie High Fantasy zu lesen sind: Kämpfe, Kriege, Intrigen, Leidenschaft, Treue und Verrat, fremde Namen - das einzige, was fehlt, sind halt Fantasy-Elemente wie Drachen zum Beispiel.
2. ,,Wächter der Lüge" von Sam Bowring: leg dich nicht mit den Wächtern der Großen Magie an! Die Dilogie der Saga um Rostigan und Tarzi schloss ich mit diesem Buch ab, das wirklich großartig endete und neue Fantasy-Ideen aufwarf. Die ganze Welt besteht aus Fäden, die Große Magie verfault und der Himmel wird aufgerissen, während am Boden die Kriege toben. Es dauerte nur etwas, bis der ganz große Knall kam. Weil in diesem Buch ein Arm abgetrennt wird, konnte ich meine erste Aufgabe für Wortmagies Makabre High Fantasy Challenge ausfüllen. 

3. ,,Gelöscht" von Teri Terry: Dieses Buch habe ich in einer Blogger-Leserunde gelesen. Das grünäugige Cover hat mich lang genug angestarrt, sodass ich beschloss, es irgendwann endlich lesen zu müssen und habe mich mit Isana von Fairytales für die Leserunde zusammengetan. Dieses Buch ist einfach nur krass.Der Spanungsbogen ist immer bis zum Zerreißen gespannt, obwohl am Anfang nur Kylas Alltagsleben behandelt wird - ehe ihre Vergangenheit sie einholt.
http://lizoyfanes.blogspot.bg/2016/01/rezension-drachenstern-gewandelt-von.html
4. ,,Drachenstern-Gewandelt" von Mary Janice Davidson & Anthony Alongi: Ende Dezember kam ein dickes Paket aus Deutschland für mich (ich lebe ja seit ein paar Jahren nicht mehr in Deutschland). Da drinnen waren 8 nagelneue Bücher, von denen ich 4 ausgesucht hatte, die restlichen 4 waren Überraschungen. Zu den ausgesuchten gehörte das erste Buch der Reihe ,,Drachenstern". Jennifer Scales verwandelt sich in einen Werdrachen - an sich eine coole Idee, aber mir gefiel das Buch als schlichte Unterhaltung gut, aber ansonsten wirklich kein Brüller. Die eihe will ich aber trotzdem zu Ende lesen.
http://lizoyfanes.blogspot.bg/2016/01/rezension-nox-unten-von-yves-grevet-dtv.html
5. ,,Nox - Unten" von Yves Grevet: im Januar habe ich Bücher von insgesamt zwei französischen Autoren gelesen: ein Rekord! Normalerweise kommen die Autoren meiner Bücher immer aus englischsprachigen Ländern. Nachdem mich Nox wirklich geflasht hat, will ich so bald wie möglich die Fortsetzung ,,Nox-Anderswo" lesen. Zum Glück ist die Reihe nur eine Dilogie; es gibt so viele Dystopie-Trilogien auf dem Buchmarkt, dass ich manchmal zurückzucke, wenn ich etwas höre und lese wie: ,,Eine neue Dystopie-Trilogie!" Wie viele angefangene Trilogien habe ich bereits?! Und wie viele angefangene Reihen im Allgemeinen???
6. ,,Die Saga von Licht und Schatten - Die Tore zur Dämmerung" von Pierre Grimbert: die Gonelore-Saga habe ich vor einiger Zeit gelesen und war am Anfang etwas verwirrt, da ich ein paar komplexe Handelszusammenhänge vergessen hatte.Im Großen und Ganzen fand ich die ersten zwei Bände ,,Die Hüter von Gonelore" und ,,Der Ruf des Drachen" besser. Das Ende von ,,Die Tore zur Dämmerung" war meisterhaft, aber ich würde gerne noch mehr lesen, manche Fragen sind noch offen geblieben.


http://lizoyfanes.blogspot.bg/2016/01/rezension-travis-delaney-was-geschah-um.html
7. ,,Travis Delaney - Was geschah um 16:08?" von Kevin Brooks: Ein vollkommen realistisches Jugendbuch mit ausgeklügelter Action, Geheimdiensten und tollen Charakteren: das trifft auf das erste Buch dieser Reihe zu. Es erinnerte mich sehr an ,,Der Clan - Renn um dein Leben!", allerdings ist Travis Delaney Brite und Dom Silvagni kam aus Australien. Da diese Reihe von Broks in Deutschland nicht mehr weiter verlegt werden wird, muss ich wohl oder übel die nächsten Bände auf Englisch lesen.

8. ,,Himmelblau & Rabenschwarz" von Lolly Winston: Romane lese ich selten. Bei diesem Roman über die 36-jährige Witwe Sophie Stanton sind die Seiten unter meinen Fingern nur so geflogen! Erstetns ist die Hauptprotagonistin und ihr chaotisches Leben so witzig, obwohl man immer wieder Sophies Trauer zu spüren bekommt. Dieses Buch umfasst alles, was im natürlichen Leben vorkommt, betont gleichzeitig aber die Hoffnung auf Sonnenschein nach Regenwolken. Mir hat es Spaß gemacht, Sophie bei ihrem turbulenten Neuanfang zu begleiten: die perfekte Lektüre, wenn man leicht unterhalten werden möchte!

9. ,,Half Lies" von Sally Green: Das magischste - und kürzeste Buch - im Januar war ,,Half Lies", ein wirklich aufwühlende Geschichte und Buch 0,5 der Half Bad-Trilogy. Michele's Tagebuch ist kurz, aber trifft so ziemlich gut den Ton der gesamten Buchreihe und hat keinen Happy End (was auch gut zu Half Bad passt; obwohl ich den Spoiler gesehen habe, dass in ,,Half Lost" Nathan und Gabriel ein wunderbares Happy End erleben - das glaube ich nicht, aber mir wäre es lieber, wenn Nathan sich meinetwegen für Gabriel entscheidet, zumal Anneliese in ,,Half Wild" einfach nur unausstehlich wird. Zu Nathan passt sie nicht mehr, so wie sie früher zusammen passten).

10. ,,The Black Company - Seelenfänger" von Glen Cook: 1984 erschienende Dark Fantasy, die laut vielen Meinungen nur etwas wie eine Hassliebe erzeugt: der Schreibstil sei schwierig, die Story mit mangelnder Tiefe, die Handlung zu verwirrend ... Und ich stimme dem mit gespaltener Meinung zu. Der Schreibstil ist ,,abgehackt" und abgesehen von den Charakteren, mit denen man viel lachen kann, war extrem lange unklar, was eigentlich für ein Krieg läuft und wer was ist, woher die Entführten kommen ... Das beste ist, dass in diesem Buch eine Figur betrunken ist und ich meine 3. Aufgabe für Wortmagies Makabre High Fantasy Challenge abhaken  konnte.

11. ,,Was uns bleibt ist jetzt" von Meg Wolitzer: Ein Buch über Liebe, "Tod", Verlust, Neuanfang - hey, hatte ich das nicht schon in ,,Himmelblau & Rabenschwarz"? Tatsächlich finde ich den Anfang des Buches sehr toll, emotional, aber die Hauptfigur Jam hat echt ein Problem, dass das Ende ihrer 41-tägigen Beziehung zum Engländer Reeve sich bei ihr als traumatische Depression auszeichnet. Ein wenig Paranormal (Belzhar, die Tagebücher) ist auch dabei, aber so an sich: mittelmäßiges, typisches Jugendbuch. Jam konnte ich am Ende gar nicht ausstehen, denn sie hat sich ihre Beziehung zu Reeve eigentlich nur eingebildet!! Das ganze Buch ist fast wie der Film ,,Inception", nur halt mehr in Richtung Teenage-Drama.

12. ,,Solitaire" von Alice Oseman: Schon wieder ein Buch, das ich mit dem Label ,,Depression" beschreiben durfte - allerdings finde ich Tori Spring, die Protagonistin, zum Gähnen nervenaufreibend, weil sie erst im Sinne von ,,Bäh, alles im Leben ist doof und langweilig und mies", bevor sie im Finale zu einer Nervensäge wird. Beim Solitaire-Blog dachte ich mir gleich, dass die unerwiderte Liebe eines bestimmten Jungen dahinter steckt.
Die einzige Person, die mir hier gefallen hat, war der Freak Michael. Ehrlich gesagt: mein erster 1-Stern-Flop 2016.

13. ,,Half Truths" von Sally Green: können 55 eBook-Seiten einen Half Bad-Fan glücklich machen? 
Nur dürftig, obwohl ,,Half Truths" aus Gabriels Sicht geschrieben ist und Gabriel ist nach Nathan die Lieblingsfigur von allen Leuten, bei denen Sally Green zu den Lieblingsautoren gehört. Allerdings ist ,,Half Truths" sehr viel ruhiger als sein Vorgänger-Büchlein ,,Half Lies"; es geht darum, wie Gabriel zur Hexe Mercury in der Schweiz geht, um sein altes Aussehen zurückzuerlangen. Dafür muss er jedoch die magischen Halbblütler ausspionieren, verliebt sich kurz in den englischen Bergsteier Jon, trifft danach Nathan, bei dem er sofort eine dunkle Verbindung spürt, und fertig. Ich hätte mehr eigentlich sehr viel mehr erwartet, aber so war es eher eine karge Kost.

14. ,,Einsamer Wolf 08: Der Dschungel des Grauen" von Joe Dever: habt ihr schon einmal Spielbücher gespielt? Die waren früher, vor meiner Ära, extrem beliebt und ich habe diese Spielbuch-Klassiker-Reihe wirklich in mein Herz geschlossen. Inzwischen bin ich auf dem Rang eines Magnakai-Primus. Ich kann ein Buch an einem Abend durchspielen, doch für dieses bräuchte ich länger, weil mein Einsamer Wolf gleich viermal durch Zufallszahlen gekillt wurde. Die Mächte des Bösen werden immer stärker, aber ich brülle immer dagegen an: ,,Für Sommerlund und die Kai!!!"

15. ,,Einsamer Wolf 09: Die Ruinen von Zaaryx" von Joe Dever: Zuletzt in diesem Monat habe ich dieses Spielbuch beendet, das wirklich mitreißend war! Erst reist man in die Schächte von Zaaryx, wo Einsamer Wolf die letzten Weisheitssteine finden muss - obwohl die Schwarzen Lords die restlichen 3 Steine erbeutet haben. Überraschend fand ich, wie viele Stolpersteine Joe Dever aber gelegt hat: wegen den Zufallszahlen kann man alle seitenlang plötzlich sterben und wird dann noch in die Schlacht um Tahou geworfen (falls Einsamer Wolf überlebt). Alles in allem ein erfolgreich bestandenes EW-Abenteuer, mit dem ich mein Lesemonat Januar abschloss.

Kommentare:

  1. Hallo Julia,

    wow, und ich dachte mit 13 Büchern bin ich nicht schlecht aber 15 ... Hut ab!!!

    Mein Beitrag

    lg
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte im Januar halt noch viele Bücher zu lesen, die passend zu den Feiertagen in einem großen Paket bei mir ankamen. Die mussten alle schnnell gelesen werden ;)

      Löschen
  2. Huhu,

    15 gelesene Bücher...respekt...
    Ich habe gerade mal 6 geschafft, aber das ist für meine Verhältnisse schon viel :)

    liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen