Freitag, 13. November 2015

Game of Thrones - Music from the HBO Series, Season 1


http://vignette2.wikia.nocookie.net/gameofthrones/images/f/f1/Soundtrack_Season_1.jpg/revision/latest?cb=20110705231917

Ein Muss für den Game of Thrones-Liebhaber, der sich mit Klängen aus Westeros umgeben will!

 Weil mir während der Serie ganz besonders die Intromusik angetan hat, musste ich mir im Einzelnen die vom deutschen Komponist Ramin Djawadi kreierte Musik anhören. Djawadi war auch bei ,,Iron Man" und ferner ,,Zorn der Titanen" mit dabei, als es um gelungene Filmmusik ging, die dem Zuschauer noch lange im Ohr nachhallen soll.

Einzigartig wie fantastisch klingt jedem Fan das Hauptthema im Ohr, sobald sich zu Folgenbeginn die plastische Karte aus der Karte von Westeros schraubt. Den ganzen Score hindurch (1 Stunde und 16 Minuten) lässt Djawadi typische Musik-Elemente in einem ausgewogenen Querschnitt aufspielen.

Es gibt diesen gewissen Nachtwache-Klang, der so eisig in den Ohren klingt als würde zerbrochenes Glas gegen eine Klinge aus valyrischem Stahl schlagen. Auch das Motiv der Mutter der Drachen, Daenerys Targaryen, wird im letzten Stück namens ,,Finale" wie ein gewaltiger Paukenschlag umgesetzt. Natürlich ist hier im Soundtrack zu Staffel 1 nicht jede kurze Zwischenmelodie aus der Serie, doch allein die einzelnden Titel (insgesamt 29) erzählen malerisch den Kampf um den Thron. 
The King's Arrival, Track Nr. 5, erinnerte mit seiner mittelalterlichen Art von Tanzmusik an Flaming Red Hair (eines meiner Lieblingslieder), was Howard Shore jedoch für Der Herr der Ringe komponiert hatte.  

Meiner Meinung nach ist für die erste Staffel selbstverständlich ein starker Satz prägend: ,,Der Winter naht". ,,Valar Morghulis" ist dagegen so etwas wie das Stichwort für die zweite Staffel, in der mehr Seltsames auftaucht - seien es die Weißen Wanderer oder Jacquen H'ghar. Die Musik zu der Staffel habe ich noch anzuhören, aber bereits ein Lied hat mich so begeistert, und zwar The Rains of Castamere von The National. So klar gesungen und wohlklingend und tief packend wegen seinem stolzen, doch gebrochen wirkenden Stils.

P.S. : inzwischen bin der festen Meinung, dass Jon Schnee ein Targaryen ist, er ist das große Geheimnis zwischen Robert und Ned und sicher auch der rechtmäßige König schlechthin. Doof nur, wenn er wirklich von der Bühne in den Fernsehstudios gegangen ist.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen