Samstag, 7. November 2015

Filmmeinung: Kampf der Titanen (2010)

Inhalt: Perseus weiß nicht, dass er als Halbgott der Sohn des Gottes Zeus ist, und lebt deswegen als normaler Fischer. Er ahnt nicht, dass vor vielen Jahren ein Sarg mit einer toten Mutter ins Meer gestoßen wurde, jedoch blieb ihr Neugeborenes wie durch ein göttliches Wunder am Leben. Das Fischersleben ist friedlich und stellt Perseus nicht vor die Frage, wer er wirklich ist.
Doch dann muss Perseus hilflos zusehen, wie seine Familie durch den Gott der Unterwelt, Hades, getötet wird. Rachsüchtige Gedanken treiben Perseus an, als das Schicksal eine neue Zukunft für ihn zeigt: Hades plant, mit Furcht und Schrecken die Krone der Götter an sich zu reißen, aber Perseus muss dies verhindern. Mehrere Krieger, eine Unsterbliche und Monster, Dämonen und Bestien - der Kampf der großen Mächte bricht an wie eine düstere Sonnenfinsternis über dem Himmel des Königreichs Argos. 
Die Menschen ehren die Götter nicht mehr - und das werden sie bei ihrem Tod bereuen ...

Trailer:


Meinung: Ich liebe die griechische Mythologie und wurde deshalb sofort auf diesen Film aufmerksam, der actionreiche Kämpfe mit fantastisch-düsterer Fantasy verbindet. Freilich ist der Titel ,,Kampf der Titanen" extrem unpassend, denn es werden keine Titanen wie Kronos u.s.w. erwähnt. Nur die Götter, Monster und Menschen spielen Rollen in diesem Fantasy-Film, der die Perseussage neu rüberbringt.
Durchsetzt mit dem trockenen Humor der zu Tode bestimmten Krieger und den puren Wundern der Mythologie bietet ,,Kampf der Titanen" ein mittellanges Abenteuer, das manche Kritiker vielleicht als ,,seelenlos" bezeichnen würden, weil der Plot sehr eingängig ist. Unerwartete Geschehnisse tauchen nicht auf, wen sollte das aber stören, wenn man nur gut unterhalten werden möchte?! Deshalb bin ich voller Spannung bereit, als nächstes ,,Zorn der Titanen" anzuschauen, bevor 2016 oder so noch ein Titanen-Film herauskommen soll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen