Samstag, 10. Oktober 2015

Rezension: Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling (Ullstein Taschenbuch Verlag)

Die Känguru-Chroniken - kurzweilig, verrückt und zum Lachen einladend! 

Marc-Uwe Kling ist ein Berliner Kleinkünstler, der das Wort ,,Kleinkünstler" verabscheut. Ansonsten ist das Leben ganz normal, weshalb es ja nicht seltsam vorkommt, als ein Känguru in die Wohnung von gegenüber einzieht - und es am Ende bei Marc-Uwe sich häuslich einrichtet. Damit beginnt eine schräg-witzige Freundschaft zwischen dem Menschen und dem Känguru, das süchtig nach Schnapspralinen ist, als Kommunist mal beim Vietcong war und im Kapitalismus den größten Feind sieht, wenn das Känguru nicht gerade Nirvana-Lieder singt oder bei einer Party den Porsche im Pool versenkt. Marc-Uwe wird zum Chronisten, um all die verrückten Gespräche und Erlebnisse mit dem Känguru niederzuschreiben. Und siehe da: das Ergebnis sind die leicht bekloppten und gnadenlos amüsanten Känguru-Chroniken.

Ich lese nicht häufig Bücher des Genre Humor - das bedeutet aber nicht, dass ich keinen Humor kenne! Dieses Buch, der Beginn der Trilogie ,,Das Känguru" von Marc-Uwe Kling, ist genau dafür gedacht, einfach nur mal glücklich zu lachen. Auf eine intelligente und deutlich sozialkritische Art haute mich dieses nur 272-seitige Buch um. Dieses verehrenswerte Känguru ist so clever, dass es schlichtweg unverwechselbar ist und durch sein Verhalten jeglichen, unlustigen Ernst in Trümmer schlägt - mit einem roten Boxhandschuh aus dem Beutel des Kängurus.

Die zahlreichen Kapitel sind sehr kurz und bestehen hauptsächlich aus Gesprächen mit dem Känguru - oh Mann, ich kann noch jetzt über den Weltverschwörungs-Kompott lachen! Komplott, nicht Kompott, oh Schmidtchen du einfältiger Polizist! Kurzum: eine direkte Inhaltsangabe lässt sich nicht schreiben, die einzelnen Episoden im Buch stehen eher unabhängig voneinander und bilden keine feste Storyline. 

Da es sich um leichte Literatur handelt, bleibt heute mein schneidiges Rezensentenschwert mal verborgen. Stattdessen kann ich schlichtweg 5 Sterne auf dieses Buch stempeln, damit die Känguru-Chroniken noch mehr Leute zum Lachen bringen. Wer dieses Buch nicht mag, hat entweder keinen Witz/ Humor oder ist - nach Meinung des Kängurus - Teil der Ikea-Lidl-Nazi-Parkhaus-Weltverschwörung. Nach dem ersten Buch dieser Reihe kann ich es kaum erwarten, die nächsten Bände zu lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen