Dienstag, 11. August 2015

Rezension: Mystery Diaries - Schattenherz von Xenia Jungwirth (dot books)

Wenn Liebe den Verstand übertrifft und das Herz spricht ... Romantasy und nicht ganz mein Genre, aber ganz in Ordnung.

Die 21-jährige Sarah liebt die Mythen, Legenden und Märchen aus alten Büchern. Als sie auf dem Nachhauseweg aber von mysteriösen Männern überfallen wird, gerät ihre Welt aus den Fugen: ein anderer Mann, der unheimlich gut aussieht, rettet Sarah und offenbart ihr, dass die Welt nicht die ist, wie sie es immer geglaubt hat. Ihr Retter, Kieran, ist ein Drache! Mal ist er ein Mann, doch in seiner Flugform kann er sich drachengleich in die Lüfte schwingen.
Und dennoch ist die frisch aufgeblühte Liebe zwischen Sarah und Kiera unter einem dunklen Stern geboren: der mächtige Drache der Erde will sich die Herzen der anderen Drachen einverleiben, um an große Macht zu kommen. Dabei ist Kierans Herz, das Schattenherz, sehr mächtig und muss von Sarah gerettet werden. Plötzlich steht Sarah vor einer großen Wahl: soll sie ein großes Opfer wagen oder sich doch für ihre Liebe zu Kieran entscheiden?


,,Schattenherz" ist der erste Kurzband der Reihe Mystery Diaries von Xenia Jungwirth. Zu Anfang habe ich irgendwie vermutet, dass es ein bisschen längeres Buch sei, weil ich mich noch nie an eShorts herangewagt habe. Das Cover ist sehr passend, besonders wegen dem mysteriösen Flair.
Die Handlung selbst ist nicht wirklich komplex und auch schnell erzählt. Sarah ist sehr sympathisch, während ich Kiera gegenüber zuerst skeptisch war, halt wegen dem geheimnisvollen Fremden, in den sich die Heldin für gewöhnlich immer auf den ersten Blick verliebt.

Ich bin kein Romantasy-Leser, aber für ein kurzweiliges Lesevergnügen, bei dem man sich nicht arg konzentrieren muss, ist ,,Schattenherz" perfekt geeignet. Die gute Lektüre, um einen heißen Sommervormittag zu durchlesen - das ist meine Leseempfehlung.
Mit weiten Beschreibungen und Schilderungen, wie ich es mag, kann man hier nicht wirklich rechnen. Das Wesentliche wird hervorgehoben und feine Details erhalten keine große Aufmerksamkeit. Ja, es ist eine kurze Geschichte, aber ich bin mir sicher, dass das Potenzial hier noch nicht ganz ausgeschöpft wurde. Daraus lässt sich mehr machen! Ich hätte mich immer wieder auch über Randbemerkungen, Beschreibungen und Gedankenabläufe gefreut, da damit die sehr rasant erzählte Geschichte eine tiefere Bedeutung bekommen hätte.

Trotz meinen kleine Kritikpunkten ist ,,Mystery Diaries" von Xenia Jungwirth eine gute Lektüre für zwischendurch, wenn man in einer romantisch angehauchten Fantasy versinken will. Ich lasse also für mein letztes Urteil Vollmond auf einen Ring aus Stein scheinen, ehe ich mein gerühmtes Rezensenten-Schwert niederfahren lasse, um aus dem Stein etliche Kristalle rauszuschlagen. 3 Kristallherzen, hart wie Diamant und glatt wie Glas, beleuchten dieses sehr schnell gelesene Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen