Freitag, 31. Juli 2015

Rezension: KALYPTO - Die Herren der Wälder von Tom Jacuba (Bastei Lübbe)

Die Wälder rauschen, das Eis kracht und über den Himmel zucken die Blitze der magischen Ringe ...

 Die Wälder sind groß und weit, jeder Baum ist wie Leben. Das Wasser rauscht, die Raben krächzen und der Schmerz einer Geburt bestimmt den Verlauf der fernen Zukunft: Vogler, der Eichgraf, verliert seine geliebte Frau am selben Tag wie als ein neuer, kleiner Waldmann das Licht der dämmrigen Wälder erblickt. Dieser Säugling erhält einen Namen: Lasnic, der Sohn von Vogler.

Innerhalb der Wälder wächst Lasnic auf, entdeckt Liebe und Leid. Mit jedem Blattwechsel der Bäume lernt Lasnic die Welt besser kennen, bis der Schatten des Verlustes auf ihn fällt: sein Vater wird tot aufgefunden und aus dem Mund der Leiche nimmt Lasnic einen Ring zu sich. Ein Ring, ein unheilschweres Geheimnis. Jahrzehnte vergehen nach Voglers Tod und als Lasnic ein erwachsener Mann ist, kommt Unheil unter das Dach der Bäume: die wilden Bräunlinge plündern das Land und quälen das Volk der Wälder.

Donnerstag, 30. Juli 2015

Top Ten Thursday: 10 Bücher aus dem Bastei Lübbe Verlag

Schon wieder Donnerstag? Manchmal vergeht die Zeit schneller als die Fluggeschwindigkeit eines Elbenpfeils. Steffis Buchbloggeria hat für uns Buchblogger eine neue Frage: 10 Bücher aus dem Bastei Lübbe Verlag. 
 

Ich habe kurz daran gezweifelt, ob ich zehn Titel finden werde. Aber jetzt habe ich in meinen Büchern nachgeschaut und wurde doch sehr fündig. Hier sind sie, 10 elektrisierende, fantastische oder gänsehauterzeugende Bücher aus dem Bastei Lübbe Verlag!

Dienstag, 28. Juli 2015

Mythologie: Was wäre wenn all diese mythlogischen Figuren real wären?

Manchmal stelle ich mir eine seltsame Frage: wie wäre es, wenn in unserem 21. Jahrhundert alle Völker noch ihre ureigenen Götter und Mythen pflegen würden. Slawische Völker wüden bei Perun um Glück bitten, die Griechen würden kleine Anteile ihrer Mahlzeiten ins Feuer der Herdgöttin Hestia werfen. In Mittel- und Nordeuropa würden die Menschen in Lokis Namen fluchen, wenn zum Beispiel ein Stau jetzt in der Sommerzeit die Straßen versperrt. Nichts gegen Tom Hiddleston, der ist ein guter Loki.
In Afrika hätten die Leute als Kinderschreck die listigen Trickster, während Farmer die Fruchtbarkeitsgötter anriefen und gleichzeitig mit einer Wetter-App das Wetter checkten, um zu wissen, wie es in den nächsten zehn Tagen sein sollte.
Lateinamerikanische Leute würden den Quetzalcoatl ehren und in litauischen Städtn könnte man als Touristensouvernire angebliche Eier des Aitvaras, einem schatzbringenden Hausdrachen, verkaufen und nachts vor den Todestänzen der schönen Vilen warnen.
Shintoistische Kami, Naturgottheiten, könnten dem Menschen unflätige Handgesten zeigen, sobald der Mensch mit der Umweltverschmutzung seine eigene Heimat besudelt.

Kurzum: ein Menge Aberglauben käme in unsere Stuben zurück, wo wir mit Onlinediensten wie Skype die himmlischen Götterboten am Arbeitsplatz entmachten könnten und der antike Schönling Narziss bräuchte keinen Teich, um sich zu bewundern; dafür hätte er jetzt Smartphones und Selfies.

Montag, 27. Juli 2015

Montagsfrage: Hast du bevorzugte Verlage, bei denen du dich gerne nach neuem Lesestoff umschaust?

Buchfresserchen hat wieder eine Montagsfrage für uns: Hast du bevorzugte Verlage, bei denen du dich gerne nach neuem Lesestoff umschaust?
Und meine Antwort ist: Yup, ich hab welche. Ist das vielleicht ungerecht? Nein, es gibt halt nur mehrere Verläge, die Programme haben, die ganz genau meinem Buchgeschmack entsprechen.

Auf der Suche nach neuen Büchern stöbere ich gerne auf den Seiten von cbj, Carlsen Verlag, Klett Cotta und blanvalet. Alle Verläge bei Random House treffen meinen Geschmack, unter anderem auch Heyne und Penhaligon. Außerdem habe ich ein Faible für Bücher, die ein schönes Cover haben.
Fantasy, Jugendbücher und Dystopien - meine Jagdreviere. Ich bin ein lesewütiger Mensch von 16 Jahren, der den Urlaub am besten in Fantasywelten bucht, deshalb bin ich für diese Verläge ein gutes Ziel. Für Sachbücher, die schon viel mit Biologie, Ornithologie und anderen meiner Interessen zu tun haben, bevorzuge ich besonders für Naturbücher den Kosmos-Verlag. Dieser Verlag ziert mein sonnenblumengelbes Buchregal mit mehreren Bändern, die immer ein gutes Nachschlagewerk darstellen.

Okay, natürlich lese ich nicht nur die Bücher dieser Verläge, das ist doch klar. Ich wäre ein Unmensch, wenn ich nicht ein Fantasybuch in die Hände nehmen würde, nur weil es nicht in meinem bevorzugten Verlag erschienen ist. Schauen wir das genauer an:

Donnerstag, 23. Juli 2015

Rezension: Drachenpfade von Sergej Lukianenko / Nick Perumov (Heyne)

Eines der besten Fantasy-Bücher, die ich je gelesen habe!

Viktor, angehender Elektriker in Moskau, weiß nicht so recht, was er denken soll, als eines Abends ein verletztes Mädchen namens Tel auf seiner Türmatte landet. Die Verrücktheit nimmt kein Ende, nachdem er Tel bei sich aufnimmt und sie schließlich verlangt, dass er sie auf jeden Fall auf ihrem Nachhauseweg begleitet. Wie kann Viktor auch ahnen, dass dieser Pfad ihn aus der menschlichen Realität führt, um ihn in einem Sturm in eine Parallelwelt zu verschlagen?

Viktor befindet sich urplötzlich in der Heimat der geheimnisvollen Tel (deren Verhalten ihn oft bis in den Wahnsinn treibt) - Mittelwelt. Die Welt, wo Elektrizität neben Magie existiert und Elfen, Gnome, Magier und Menschen einigermaßen friedlich nebeneinander existieren. Doch während Viktor sich langsam in der Mittelwelt einlebt unnd sein spärliches Wissen aus Fantasy-Rollenspielen bezieht, verfällt der Frieden von Mittelwelt zu einer dekadenten Ruine.

Top Ten Thursday von Steffis Bücherbloggeria: 10 Bücher, die du gegen eine Leseflaute empfiehlst

Das ist noch eine Aktion, die unter Buchbloggern kursiert: Top Ten Thursday von Steffis Bücherbloggeria. Dieses Mal, ich mache nun mit, ist folgende Frage gestellt: 10 Bücher, die du gegen eine Leseflaute empfiehlst! 
Darunter verstehe ich also Bücher von einfacher Kost, die keine hochtrabende Fantasy-Schlachten auf die Bühne bringt und auch keine Thriller mit blutspritzenden Verfolgungsjagden. Hm, welche Bücher würde ich nehmen? Die Qual der Wahl ist hart, aber ich habe mich für folgende zehn Bücher entschieden ...



Dienstag, 21. Juli 2015

Montagsfrage: Welches Buch liegt aktuell am längsten auf deinem SuB?

Wieder ist es Montag und damit startet wieder die Montagsfrage-Aktion von Buchfresserchen. Diesmal haben wir eine Frage, über die ich erst gestern nachgedacht habe - ein interessanter Zufall: Welches Buch liegt aktuell am längsten auf deinem SuB?

Also, ich bin seit dem 12. September 2014 bei LovelyBooks und kannte davor nicht den Begriff SuB (inzwischen ist dieses Wort ja fast schon Teil des Vielleser-Jargons, nicht?). Es gibt so viele gute Seiten im Internet, wo man noch mehr gute Bücher findet. Ich denke oft: ,,Klar, das will ich auch lesen!" Deshalb kommt es, dass der SuB in meiner LB-Bibliothek bei weitem nicht alle ungelesenen Bücher enthält. Zählt zu der Zahl der angezeigten, ungelesenen Büchern (derzeit 75) noch ungefähr doppelt so viel. Vielleicht auch mehr, oder auch weniger. Und da ist ein Buch ein Kandidat, welcher schon ewig darauf wartet, gelesen zu werden ...

Freitag, 17. Juli 2015

Schwingen durch die Zeiten - 10 meiner Vogelzeichnungen

Wenn man gerne Vögel beobachtet und gerne zeichnet, was kommt wohl raus? Heute habe mir die Zeit genommen, ein paar meiner Vogelbilder abzuscannen und hier einzustellen. Beim Draufklicken werden die Bilder vergrößert, hoffe ich zumindest. Geht es nicht, vermerkt das bitte in einem Kommentar.
Manche der Bilder sind schon etwas älter und ich glaube, man kann erkennen, dass ich viel Übung bräuchte, bis die Vögel immer besser wurden. Ich meine, manche Farben sind extrem schwierig zu treffen. Zum Beispiel habe ich bis heute nie die Gefiederfarbe einer Türkentaube treffen können, jeder Versuch endet hoffnungslos und in verzweifeltem Fluchen.
Fangen wir mit meinem aktuellsten Bild an:
Stieglitz/ Distelfink

Rezension: Die Seiten der Welt - Nachtland von Kai Meyer (FJB)

Der bibliomantische Widerstand geht weiter ... deutsche Fantasy vom Allerfeinsten!

Die 16-jährige Furia Faerfax ist nun eine talentierte Bibliomantin, doch die Zeiten, als Menschen wie Bücher frei waren, sind vorbei: die Adamitische Bibliothek strebt noch immer danach, die gerechten Traditionen der Bibliomantik in ewige Vergessenheit zu verdammen. Einst waren es fünf Häuser, begabte Bibliomantenfamilien, die durch die Schöpfung des Severin Siebensterns die Magie der Bücher zum Leben erweckten. Doch wie vieles verfiel mit der Zeit die edle Grundidee zu einer dekadenten, korrupten Gegenwart. Ehre und Stolz degradierten zu Gier und Unterdrückung.

Furia und ihre Verbündeten vom Widerstand müssen mit vereinten Kräften gegen die Akademie kämpfen. Normale Menschen, Bibliomanten und die verstoßenen Buchgeschöpfe namens Exlibro stellen sich dem hasserfüllten Zentrum der akademischen Gewaltherrschaft: mitten im Refugium Libropolis.

,, (...) Etwas geht vor, Furia. Etwas viel Größeres, als wir ahnen."

Montag, 13. Juli 2015

Montagsfrage: Hast du, nachdem du eine Buchverfilmung gesehen hast, beim Lesen eines Buches die Schauspieler im Kopf oder die Figuren wie du sie dir vorstellst?

So, zum ersten Mal mache ich mal bei der Montagsfrage-Aktion von Buchfresserchen mit und die Frage lautet: ,,Hast du, nachdem du eine Buchverfilmung gesehen hast, beim Lesen eines Buches die Schauspieler im Kopf oder die Figuren wie du sie dir vorstellst?"



Ich poste mal meine persönliche Antwort: Bevor ich eine Buchverfilmung sehe, achte ich immer darauf, zuerst das Original gelesen zu haben. Denn sonst sehe ich im Kopf die Schauspieler statt meine eigenen Kopfkino-Vorstellungen. Ich habe vor Jahren ,,Der kleine Hobbit" gelesen, und dann die drei Filme von Peter Jackson gesehen. Was kam raus, als ich ,,Der (kleine) Hobbit" wieder gelesen habe? Thranduil war der edle Elbenkönig, Thorin war kein alter Zwergengreis mit weißem Bart und Martin Freeman marschierte als Bilbo Beutlin bis zum Einsamen Berg, wo Smaug ganz anders aussah als der vorgestellte Drache in meinem Kopf. 
 

Rezension: Nebelmacher von Bernhard Trecksel (blanvalet)

Ein Mörder namens Clach schreitet durch den Nebel ... High Fantasy, die mich nicht überzeugte!

Der Totenkaiser von Fomor ist ein schneller, präziser Mörder, der im Namen der Todesgöttin Sharis die vergänglichen Leben der sterblichen Menschen auslöscht. Sogar die Seelen kann er vernichten, weil er ein Nebelmacher ist. Sein Name ist Clach und seinen Dolchen entgeht niemand, weil er jeden Auftrag ausführt
Seit dem weltzerrüttenden Krieg der Titaten aus der dämmrigen Urzeit ist die Welt vom geheimnisvollen Nebel umhüllt. Keiner weiß, was die bleichen Schwaden genau sind, aber dank den Magiern ist die große Stadt Argas von einer schützenden Kuppel umhüllt, die als große Lüge Sonne und Wolken zeigt.

Freitag, 10. Juli 2015

Rezension: Lisa Bennett visits Utopia von Christine E. Mackenzie (PublishAmerica)

Es gibt Leben auf dem Mars ... ein SciFi-Buch mit Botschaft!

Hochsommer 2003, der Beginn der Jagd nach dem Geheimnis des Planeten Mars: eine Frau namens Lisa Bennett, tätig für die NASA, wird Zeugin, wie der Mensch dank seiner hoch entwickelten Raumsonden nach und nach die Geheimnisse des Planeten Roten Planeten Mars lüftet.
Über erfolgreiche Jahre hinweg sind die Wissenschaftler von NASA auf der Suche nach der Lösung ihrer uralten Frage: gab es vor unstellbaren Zeiten Leben aus dem Mars? Die Marsexpeditionen bringen Ansätze einer Idee näher, während das Team um Lisa Bennett weiterhin im Dunkeln tappt.

Und dabei ist es Lisa, die als erster Mensch den Mars betreten soll. Ihre strenggeheime Mission ist plötzlich nicht mehr so wichtig, als Lisa auf dem Weg zu ihrer krebskranken Mutter ist und dabei in einen heftigen Sandsturm gerät. Schwer verletzt verliert sie das Bewusstsein. 

Mittwoch, 8. Juli 2015

LovelyBooks Lesesommer 2015 - eine Menge Bücher zu lesen!

LovelyBooks, die große Community für Lesebegeisterte, hat wie letztes Jahr die LovelyBooks Lesesommer Challenge 2015 ins Leben gerufen. Ich werde dabei sein! Vom 6. Juli bis zum 13. September wird das Gewinnspiel laufen, bei dem ich meinen Stapel ungelesener Bücher (SuB) hoffentlich verkleinern werde ...
Dazu habe ich zuerst meine sommerliche Leseliste aufgestellt, 27 Bücher habe ich mir für den Hochsommer vorgenommen. Ob ich alles schaffen werde? Ein bisschen zweifel ich daran, aber das werde ich ja sehen. Immerhin ist meine Liste nicht die längste auf Erden, aber auch nicht die kürzeste. Wenn ich es geschafft habe, werde ich hinter jedes gelesene Buch einen Haken (✓) setzen.
Meine 27 Kandidaten:

Dienstag, 7. Juli 2015

Rezension: Tougard - Seelenseher von Cornelia und Dominic Franke (Papierverzierer Verlag)


In Tougard ist alles möglich ... Der Seelenseher aus Tougard fesselt den Leser!

Charlie Andrews ist der Außenseiter an seiner Schule, stets benachteiligt und einzelgängerisch im Schatten seiner Mitschüler. Nur Ann, seine flammend rothaarige Freundin und begnadete Mechanikerin, steht ihm im Alltag zur Seite, ohne dass sie merkt, dass Charlie mehr als Freundschaft für sie empfindet.

Und plötzlich wird er aus der Realität gerissen und landet Hals über Kopf in Tougard, der besonderen Schule für Begabte; also Menschen mit besonderen Fähigkeiten und Talenten. Charlie soll an der von Trench geleiteten Schule seine neuen Begabungen als Heiler entdecken, jedoch stellt er fest, dass er so gar nicht ein Heiler sein kann, weil nichts klappen will. Nach und nach lebt er sich in der mystisch erscheinenden Welt von Tougard ein, wobei er Leute findet, die ihm immer wieder helfen: der kleine Japaner Daisuke und die großmäulige Französin Becca. Doch welche Geheimnisse verbergen sich unentdeckt in den Weiten der burgähnlichen Schule, die stets von Regen belagert ist? An diesem geheimnisvollen Ortt, wo lebende Statuen wissen, dass dunkle Zeiten am südlichen Horizont auftauchen?

Samstag, 4. Juli 2015

Fantasy-Erzählung: ein kleines Bild zum Fall von Sorngaltia


Ich habe mir mal die Zeit genommen, für meine High Fantasy-Geschichte ein rasches Bild zu malen, ganz normales Papier mit schlichten Holzbuntstiften und Filzstiften. Für die Flammen schraffierte ich erst ein Mischmasch aus mehreren ,,Feuertönen", ehe ich mit Aquarellstften für die kräftigen Farben sorgte und die Ränder mit Filzstift nachfuhr. Also mein persönlicher Trick halt, um pulsierendes Feuer zu malen.
Weitere Bilder werden noch folgen, aber etwas später, da ich derzeit an einer weiteren Erzählung arbeite.

Freitag, 3. Juli 2015

Rezension: Death Note - Band 5 von Tsugumi Ohba und Takeshi Obata (Tokyopop)

Die Hinrichtung des Verdachts von Death Note - kann Gerechtigkeit böse sein?

Die Vorgehensweise von L wird zu einer engen Schlinge, aus der sich Light Yagami befreien muss, um den steigenden Verdacht, dass er der Massenmörder Kira ist, zu beseitigen. Light ist zwar Teil des kleinen Ermittlerteams im Fall Kira, aber deshalb wird L ihn nicht verdächtigen. Das Auftauchen von Misa Amane, vermutete Kira Nummer 2, hat die Pläne von Light durcheinander gebracht und die zwei Death Notes in der Menschenwelt werden zur unmittelbaren Bedrohung. Deshalb entschließt sich Light zu einem riskanten Vorhaben: er gibt seine Besitzansprüche auf das Death Note auf, verliert seine Erinnerungen an die Shinigamis Ryuk und Rem - und schließlich wissen weder Light noch Misa etwas über die Death Notes.