Sonntag, 24. Mai 2015

Rezension: Die Chroniken der Imaginarium Geographica - Wo Drachen sind von James A. Owen (cbj)

Wo Drachen Sind ... Verzauberte High Fantasy, die Stürme von Drachen und Rätseln bereit hält!

1917, Erster Weltkrieg: eine regnerische Nacht in London verbindet durch den blutigen Mord des Professors Sigurdsson drei einander unbekannte, junge Männer - John, Jack und Charles. Sie alle stehen ratlos vor der Ursache der Bluttat und beratschlagen sich, als ein bizarr aussehender, kleinwüchsiger Mann namens Bert ihnen etwas lebensveränderndes offenbart: sie drei sind die neu auserwählten Hüter eines geheimnisvollen Atlanten. Die Imaginarium Geographica, ein Atlas für alle Welten aus Geschichten, Mythen und Legenden, die allesamt im fantastischen Archipel der Träume vereint sind.
 Durch Bert erfahren John, Jack und Charles, dass das Archipel der Träume einer drohenden Kriegsgefahr ausgesetzt ist, seit der Silberne Thron von Paralon leer steht und die Erben des sagenhaften König Arthur verschollen sind.

Die Welten sind miteinander verknüpft, sodass es kein Zufall ist, dass in der gewöhnlichen Menschenwelt ein Krieg ausgebrochen ist und gleichzeitig der schattenverfolgte Winterkönig mit seinen Dienern des Schreckens und der Dunkelheit einen völkerübergreifenden Krieg entfesseln will. Um an die wahre Macht über das gesamte Archipel zu kommen, muss der Winterkönig aber die Geographica und den so genannten Ring des Hochkönigs/ Ring der Macht in Besitz bringen. Dann kann er die wahren, altvorderen Wächter der Welten beschwören und bändigen ... die verlorenen Drachen.

,,Vor langer Zeit (...) war der Archipel der Träume von Tausenden von Drachen bewacht."

John, der zum Hüter Princeps der Geographica auserkoren wird, muss mit seinen Freunden eine gefährliche Flucht vor den finsteren Häschern des Winterkönigs überstehen. Wie wilde Wölfe scheuen diese finsteren Diener nicht vor Blut oder Mord, um an das verschlüsselte, rätselumwitterte Buch zu gelangen. Mit dem lebendigen Drachenschiff, dem Indigo-Drachen, beginnt die Abenteuerreise für die Gefährten der Geographica. Ein Kampf fürs Überleben der Archipels der Träume bricht an, wo nichts unmöglich scheint. Lebende Türme der Zeitreise, sprechende Tiere und kriegerische Fabelwesen stehen im Kampf gegen die Verbündeten des Winterkönigs.

Die Hüter und Gefährten müssen sich beweisen: John entziffert nach und nach die vielfältigen Geheimnisse der Geographica, aber der anfängliche Kampf weitet sich aus wie die Dunkelheit, wenn alle Flammen ersticken.

Ein heftiger Krieg breitet seine Schwingen über dem Archipel aus. Die letzte Schlacht ist dabei, das Archipel in wertlose, tote Stücke zu zerreißen. Jedoch fallen mehr vom Himmel als Hagel von Pfeilen und blutigen Elfenspeeren. Es kommen wieder Zeiten, dass brennende Leiber vom Himmel fallen, strahlende Augen aufgeschlagen werden und uraltes Donnerbrüllen den Krieg um die Herrschaft besiegeln wird ...


Der amerikanische Autor James A. Owen hat mit ,,Wo Drachen Sind" den Grundstein für die Chroniken des Imaginariums Geographica gelegt und einen Meilenstein für die Bücher, die so wundervoll mythisch sind. Oh, warum nur ist dieses Buch so unbekannt, klage ich laut? Es ist eine gefundene Goldgrube für alle, die J. R. R. Tolkien schätzen und obendrein spannende High Fantasy suchen! Dieses Buch, wo die Drachen sind, ist die Versinnbildlichung, welche Faszination von moderner Fantasy-Mythologie ausgeht.

Das Grundprinzip des Autoren: James A. Owen nahm von allen europäischen Sagenkreisen die Grundwurzel und vermixte sie großzügig mit der Realität, wo hier die Jugend von drei großen Autoren beschrieben wird: Charles Williams, C. S. Lewis (dessen Spitzname in der Jugend Jack war) und natürlich John Ronald Reuel Tolkien, dem Hauptprotagonisten.

Der Schreibstil ist einwandfrei perfekt. Jeder Charakter weist seine starken Eigenarten auf und detaillreiche Beschreibungen, die zum Lachen oder Atemstocken bringen, treten wie wörtliche Illustrationen in den Vordergrund. Illustrationen hat ,,Wo Drachen Sind", die jedes Kapitel begleiten. Bei der Feinheit, mit der der Autor zeichnet, kann ich nicht anders als grün vor Neid anzulaufen und meine eigenen Zeichnungen beschämt zur Seite zu legen, obwohl ich immer glaubte, ich könne sehr gut zeichnen. Das ist nur die Wahrheit!

Viele Fantasy-Freunde werden ,,Wo Drachen Sind" mindestens genau so genießen wie ich beim Lesen. Es war wie der Ritt auf dem Rücken eines Drachens, wie eine Schifffahrt zwischen dem Sturm zweier Welten.

5 von 5 Sternen, volle Leistung und vielfältig wie das Archipel der Träume - dort, wo Drachen sind, werden Träume wahr. Mir bleibt jetzt nur zu hoffen, dass meine Rezension ein paar andere Leser dazu bewegt, dieses relativ unbekannte Meisterwerk zu lesen. Alle lieben doch verborgene Schätze, deshalb empfehle ich ausdrücklich die Reise zum Archipel der Träume. Dort halt, wo Drachen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen