Freitag, 22. Mai 2015

Rezension: Nachrichten aus Mittelerde von J. R. R. Tolkien (Klett-Cotta)

Auf ewig Mittelerde - neue Nachrichten und Botschaften von J. R. R. Tolkien! 

,,Nachrichten aus Mittelerde" ist eine weit ausufernde Sammlung vieler Geschichten, die J. R. R. Tolkiens Sohn Christopher Tolkien postum in einem Band voller Wunder veröffentlichte.Ich bin weit bewandert in Arda und Mittelerde, welche ich als erste komplett neu erschaffene Fantasy-Welt bewundere. Sei es mit den Eldar, wenn der Weg nach Westen führt; unter Hobbits das Auenlandes, welches der Klügste der fünf Istari ins Herz geschlossen hat; mit den Menschen von Gondor und der Riddermark, als Cirion und Eorl der Junge Freundschaft schlossen; wenn aus dem Westen die Zauberer kommen; wenn der weise Gandalf den Hobbits in Minas Tirith von Bilbos und der Zwerge Durins Fahrt zum Erebor erzählt. Und vieles mehr.

Eine Inhaltszusammenfassung zu ,,Nachrichten aus Mittelerde" zu schreiben übersteigt meine Fähigkeiten, denn diese Sammlung von Erzählungen aller bekannten Drei Zeitalter sind so vielfältig wie zahlreich. Als sehr hilfreiche Ergänzungslektüre zu den zeitlosen ,,Der Herr der Ringe" oder ,,Der kleine Hobbit" ist ,,Nachrichten aus Mittelerde" wie das ,,Silmarillion" unentbehrlich.

Viele finden, dass diese zwei Bücher aber unverdaubare Nahrung (nicht im biologischen Sinn) sind. Dem stimme ich nicht zu. Im Vorwort zu ,,Nachrichten aus Mittelerde" kommt Herausgeber Christopher Tolkien auch darauf zu sprechen. Meiner Meinung nach ist es so: Tolkiens abenteuerliche Bücher sind geschlossene Ringe für sich, wohingegen  die anderen Bücher  zu Mittelerdes tiefgründigeren Böden führen. ,,Nachrichten aus Mittelerde" ist dagegen Beiwerk von mächtigem Gewicht - und großer Seitenzahl, was aber einen durchschnittlichen und hartgesottenen Fantasy-Wälzer-Leser nicht abschrecken wird.
,,Nachrichten aus Mittelerde" ist für die ein Lesegenuss, die also einen Blick auf eigentlich entbehrliche, aber spannende Geheimnisse werfen wollen, in Notizen von Herr Tolkien. Für mich war das Lesen von ,,Nachrichten aus Mittelerde" mindestens so eine gefundene Goldgrube wie als Thrain der Erste 1999 zum Einsamen Berg kam und das Zwergenkönigreich ,,Unter dem Berg" gründete. 1999, mein Geburtsjahr ...

Zu den spannenden Stellen gehörte zum Beispiel die Beschreibung, dass der Weiße Saruman ein völliger Neidhammel gegenüber Gandalf war, den er heimlich verachtete, bewunderte und nachäffte. Die kurze Geschichte um die Kinder Hurins dagegen war aufregend, dann grenzenlos traurig.
Im Gegensatz zu den enttäuschten Kritikern von ,,Nachrichten aus Mittelerde" sage ich, dass für einen Tolkienisten ,,Nachrichten aus Mittelerde" ein Muss ist, wenn man überzeugt von Tolkiens Schaffen ist. Dieses Werk, an dem es Gutes zu schätzen gibt, prägte ihn zeitlebens und anschließend die Welt nach seinem Tod 1973. Vieles ist bekannt in ,,Nachrichten aus Mittelerde", manches ist vollkommen neu, welches Stunden wandelnden Reisens durch Mittelerde bescherte.

Die Straße gleitet fort und fort ... Das gilt für Tolkiens Werk ebenso, wo uns Tolkiens Erbe noch viele Pfade zu zeigen hat. You know what I am tolkien-g about. 5 Sterne, so tannengrün glänzend wie Aragorns Elessar, gebe ich diesem Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen