Donnerstag, 21. Mai 2015

Rezension: Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe von Jonathan Stroud (cbj)

Aufgepasst, Gespenster lauern überall - auch in sehr guten Büchern!

Die Freude an guten, spannenden und fabelhaft geschriebenen Büchern hat mich schon seit längerer Zeit zu Jonathan Stroud geführt. Deshalb begrüßte ich die neuen Helden aus ,,Lockwood & Co” - Lucy Carlyle, George Cubbins, Anthony Lockwood - freudig beim Lesen und begleitete sie immer neugierig auf ihren Aufträgen im Kampf gegen die Geisterplage und die Heimsuchungen, die über London herfallen. Mit Lavendelduft, Eisenketten, Keksen, Tee und Salzbomben legt das Abenteuer los.

,,Die Seufzende Wendeltreppe” ist der erste Teil von ,,Lockwood & Co.” Die Rätsel und Geheimnisse, die auf fast allen Seiten ins Auge stechen, halten den Leser im Atem, wenn zum Beispiel das wütende Geistermädchen mitten in der Nacht erscheint, ein maskierter Mann ins Haus einbricht oder im gespenstischen Roten Zimmer des Herrenhauses vom reichen John William Fairfax, wo das Blut von den Wänden tropft. Und natürlich die Seufzende Wendeltreppe, der Höhepunkt des Buches, wo die Hauptpersonen nur knapp dem Tod entwischen können.
Nach einem verheerenden, feurigen Einsatz im Haus einer Mrs. Hope steckt die Agentur Lockwood & Co in einer tiefen Schuldenkrise, da ihnen sechzigtausend Pfund fehlen, um einen Schadenersatz zu begleichen. Mit allen möglichen Mittel versuchen sie, innerhalb vier Wochen das Geld aufzutreiben, aber richtig gelingt es ihnen nicht. Deshalb greift auch Anthony Lockwood zu, als der wohlhabende Fairfax auftaucht und bereit ist, die Schulden zu bezahlen, wenn sich die Agentur Lockwood & Co. in sein Herrenhaus wagt, um die Geisterplage zu beseitigen. Dieses Herrenhaus gilt als das gefährlichste und heimgesuchteste Haus in ganz England und schon früher waren Menschen darin umgekommen, jedoch sind Lucy, George und Lockwood mutig genug, um in den Kampf um Leben und Tod zu ziehen...

Ich persönlich brannte beim Lesen darauf, zu erfahren, wer denn wirklich der Mörder von Annie Ward ist und selbst da gibt es einige Überraschungen am Ende des Buches, mit denen ich nicht gerechnet hätte! Aber der beste Höhepunkt war aber die Seufzende Wendeltreppe mit den toten, kreischenden Mönchen, denen Lockwood & Co. nur knapp entwischen kann. Das Schauern überläuft einen kalt wie ein Gespenst beim Lesen.

Wieder einmal enttäuschte mich ein Buch von Stroud nicht. Sein Ideenreichtum, das ich schon in seinen vorigen Büchern zu spüren bekam, zeichnet sich auch in der Druckschwärze der ,,Seufzenden Wendeltreppe” ab. Die größte Kunst von Stroud ist es, Dinge so genau und detailgetreu zu beschreiben, als stände man vor ihnen und sähe sie mit eigenen Augen. Der feinfühlige Schreibstil, den Jonathan Stroud besitzt, versetzt den Leser an Ort und Stelle des Geschehens und öffnet die innere Welt der Hauptdarsteller in seltener Anschaulichkeit.

Deshalb werde ich mich freuen, sobald das nächste Abenteuer von den drei Agenten von ,,Lockwood & Co.” erscheint und ich wieder mit ihnen zusammen sein kann, um bei waghalsigen Unternehmungen und Geisterjagd mit von der Partie zu sein. Ich bin mir bereits sicher, dass wir nicht enttäuscht werden!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen