Samstag, 23. Mai 2015

Rezension: The Heroes of Olympus - The Blood of Olympus von Rick Riordan (Disney-Hyperion)

'To storm or fire the world must fall' ... Das Finale einer göttlichen Buchreihe!

In Demigods we trust!

Der Endkampf gegen Gaia, der olympische Showdown im Wettlauf gegen die Zeit, gegen Riesen und unzählige Feinde. Nach der steinzerrüttelnden Schlacht im Haus des Hades und Percys und Annabeths Befreiungs aus dem Tartarus sind die sieben Halbgötter der endzeitlichen Prophezeiung um Gaias Auferstehung wieder vereint. Vereinte Stärke, vereinter Kampf mit geteiltem Leid.

Ihr Weg mit der Argo II führt nun nach Griechenland, wo die Götter ihre tiefsten Wurzeln verankert haben und das Blut zweier Halbgötter - Mädchen und Junge - die Erde von Gaias Erwachen benetzen soll, ehe die Zerstörerin der Welt ihre Augen irdenen Zornes aufschlägt.

Percy, Jason und die anderen fünf Halbgötter treten unaufhaltsam dem Ende ihrer Fahrt gegenüber, um Earth Mother aufzuhalten. Aber es ist härter, als sie es wirklich erwartet hätten; Feinde lauern ihnen überall auf, sie selbst zweifeln an ihrer Stärke, die Götter sind nicht sehr verlässlich als Hilfe und so glorios wie Nike (nicht die Schuhmarke ... die Göttin!)

Die Prätorin Reyna von Camp Jupiter, der Satyr Hedge und der Sohn des Hades, Nico di Angelo, nehmen auf sich den gefährlichen Weg, die goldene Statue der Athena Parthenos aus Europa ins Campf Half-Blood zu bringen. Nico leidet dabei am meisten wegen dem schnellen, aber kräftezehrenden Schattenreisen. Je öfters er durch die Schatten springt, umso gestaltloser wie ein Geist wird er. Jeder weitere Sprung könnte für ihn bedeuten, sich auf immer in Schatten aufzulösen. Unbedingt aber muss die Athena Parthenos ins Camp der griechischen Halbgötter gebracht werden, um den Krieg zwischen Römern und Griechen aufzuhalten. Octavian von Camp Jupiter will pünktlich zum 1. August alles im Camp Half-Blood dem Erdboden gleich machen, ehe die Monster der Römer alles vernichten werden. Eine Schlacht genau zu Gaias Auferstehung, die wie eine lustige Party geschmissen wird. Eine Party des grausamen Todes, um sich politisch korrekt auszudrücken.

... Because Gaia was the earth, and earth was awake.

So viel auf der göttlichen Weltuntergangs-To-Do-Liste. Eine unerbitterliche Deadline bis zum Tage des Festes der Hoffnung, wenn Gaia jegliche Hoffnung zertrümmert. Eine goldene Statue ist dagegen nur ein Streichholz in einer riesigen Höhle unter der Erde, der Sieg nur eine schwache Hoffnung, wie wen die finstersten Schatten sich selbst überwinden und der Tod brennend das Leben fortträgt.

Nico gritted his teeth. 'Demigod blood.The blood of Olympus.'

Der letzte, aufopferungsvolle Funken Hoffnung soll aber nie vergessen werden, selbst nicht in den dunkelsten Herzen ...

Ich werde nun nicht sentimental Tränen vergießen, das wäre ein absoluter No-Go. Ich werde nicht, aber ... Nein, dass eine so exorbitant (guter Begriff, den merk ich mir) großartige Reihe nun zu Ende ist, lässt mich mit gemischten Gefühlen zurck. Das Ende von ,,The Hereos of Olympus" verpasste mir einfach einen Zeus'schen Blitzschlag der Sprachlosigkeit. Ich habe mich während all den Büchern gefreut, gelacht, gelitten, gehofft, mitgefiebert ...

Ähm, ich weiß einfach nicht, was ich noch alles dazu sagen soll! Wären alle Figuren hier aus Fleisch und Blut gewesen, hätte ich sie einen nach den anderen in eine Umarmung nach Frank Zhang, Sohn des Mars, gedrückt. Und nicht mehr losgelassen!
Rick Riordans Bücher infizieren mich immer aufs Neue hoffnungslos mit Lesewut. So oft schon habe ich beschrieben, was seine Bücher so einzigartig macht.Jedoch bin ich kein Papagei, der alles wiederholt, deshalb nur eine deutliche Empfehlung, untermalt mit strengem Gesichtsausdruck und silbenbetonendem Klopfen: Entdeckt selbst die Götterwelten, ich werde nicht als Tourguide dastehen, lest selbst!

Im Ernst habe ich zuerst überlegt, diese Rezension auf Englisch zu schreiben. Aber das war mir dann zu doof. Nicht, dass meine Noten schlecht sind, das sind sie keinesfalls - auf Deutsch geht das einfach besser, überzeugende Rezensionen zu schreiben.

,,The Blood of Olympus" ist als 5. Band von ,,Helden des Olymp" noch nicht im Deutschen erschienen (aber im Herbst/ Oktober 2015 höchstwahrscheinlich!). Nach ,,Das Haus des Hades" war es also ein sehr, sehr guter Rat, den fünften Band im Original zu lesen. Und siehe da, ich hab's mir unter den Nagel gerissen - aus erster Hand genau das Super-Finale, welches ich erwartet habe!
Besonders tiefen Eindruck hat bei mir nun der Sohn des Hades hinterlassen, mehr, als ich es fiktiven Buchgestalten zugetraut habe und in meinem Kopf jede Menge Nachdenken ausgelöst hat.

Würde man mich nun fragen, wie viele Sterne ich vergebe, wäre meine erste Reaktion mit hunderttprozentiger Wahrscheinlichtkeit: sich auf den Oberschenkel hauen und lachend am Boden herumrollen über so eine Frage. Ich will 100 Sterne vergeben, die Zahl 5 ist nichtig, es sollen hunderte Sterne sein, wie die juwelenglänzenden Sterne über dem Camp Half-Blood Hill! Nun 100 Sterne für den spannendsten Reihenabschluss, den ich bisher in diesem Jahr gelesen habe!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen