Samstag, 23. Mai 2015

Rezension: Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene von Rick Riordan (Carlsen)

Alpha Theta Epsilon - zwischen Weltuntergang und halbgöttlichem Alltag (d.h. verrückt)

Vergesst Hogwarts, ich gehe ins Camp Half-Blood/ Jupiter!

Im Camp Jupiter, wo die römischen Halbgötter Percy Jackson aufgenommen haben nach einer ausgewachsenen Schlacht, wird heiß die Ankunft der Boten des griechisch orientierten Camp Half-Blood ersehnt. Auf einem riesigen Kriegsschiff namens Argo II aus himmlischer Bronze und wo auch Jason anwesend ist.

Es sind Ewigkeiten her, dass griechische und römische Halbgötter aufeinandertrafen, was immer in recht unangenehmen Blutbädern und Kriegen geendet hatte. Deshalb ist die Lage, als die griechische Verstärkung ankommt, um endlich den Krieg gegen Gaia zu beenden und eine uralte Prophezeiung der Sieben Halbgötter zu erfüllen, sehr gespannt. Aber ... Erst glückliches Wiedersehen, neue Rivalen, erste Strategien, scheinheiliger Friede - und dann die reine Katastrophe! Unbeherrscht greift die Argo II Neu-Rom und Camp Jupiter angreift. Das führt zu einer überstürzten Flucht der auserwählten Sieben: Jason, Piper, Leo,Percy, Frank, Annabeth und Hazel.

Jeglicher Friede ist dahin, obwoh Leo als Angreifer nicht aus eigenem Willen gehandelt hat. Kälte und Besessenheit, goldene Augen beherrschen die Geister so mancher sieben Halbgötter der Argo II. Dieses Schiff - mit allen Annehmlichkeiten und Nachteilen - wurde speziell für den Krieg gegen ,,Mutter Erde" gebaut, denn Erdgöttin Gaia erwacht allmählich und will die heutige Welt in ihrer modernen Vielfalt zerstören.

Monster greifen stets an, die Götter neigen zur ,,griechisch-römischen Schizophrenie" und die toten Sterblichen der griechischen (oder römischen, das verwirrt alle) Sagenwelt treiben ihr Unheil im Namen der uralten Erdgöttin. Dumm nur gelaufen, wenn Gaia so mächtig-superstark bereits ist und die Sieben sich nach Osten wenden müssen, zur Wurzel allen kommenden Übels.

Auf Seeweg über den Atlantik (überrascht von ,,Fischpferdtypen" oder dem ,,Krabzilla") und durch die Luft (nicht besser, ehrlich) müssen sie auf festen Grund und Boden der Götter kommen. Also auf in die Alte Welt und zum Mittelmeer, dem Paradies aller Monster, nach Italien und Griechenland! Die Alte Welt ist nämlich das abgesteckte Revier aller göttlichen Feinde, klar, die sind auch total wichtig; was wären Halbgötter ohne jegliche Feinde in ihrem verrücktem Alltag? Langweilig, hundertpro unverrückt, aber manchmal fallen Monster auch lästig.

Wie Gaia es in ihren halbwachen Taktiken und Strategie plant, entsteht zwischen den Sieben ein durchschaubarer Zwiespalt. Getrennt werden sie dort, wo alle Straßen hinführen und der Sohn des Hades, Nico di Angelo, von Riesen bis zur Grenze des Todes von Gaias Riesen gefangen gehalten wird.

Schlimm steht es auch um die Tochter der Athene, Annabeth, die einer alten Vorausbesimmung folgt. Das Zeichen der Athene, dessen Spuren nicht jeder lesen kann, muss sie allein verfolgen. Auf der Suche nach dem goldbeschlagenen Heiligtum der Griechen, das Römer einst verschleppten und somit den Krieg zwischen Athen und Rom besiegelten. Und bis in die weichen, klebrigen Fäden von webenden Spinnen führt das Zeichen.

Sie weben, sie weben und bis es zum Sturz in den Tartarus kommt und das Schicksal des Todes seine Falle zuschnappen lässt ...

Der dritte Band ,,Das Zeichen der Athene" der obertollen Reihe ,,Helden des Olymp" ist unbeschreiblich super.Mir fehlen die Worte für den bisher besten Band dieser Reihe! Falls mir die Worte fehlen (nö, das war kein Eigenlob, und wenn, dann nur zu 25%), dann ist die ganze Kiste ziemlich ernst.

Jaja, ich habe schon so oft Rick Riordan gelobt, mit Ruhmesworten überhäuft, seinen Schreibstil gerühmt, die Charaktere als Freunde begrüßt, sein Ideenreichtum bewundert, bla bla bla ... Also, ich will hier keine Romane schreiben und zähme mal meine Worte, die mir bei Begeisterung enteilen wie das Amazonenpferd Arion.

Der Name Rick Riordan steht einfach nur für den eigenwilligen Stil seiner Bücher, wo die Helden alle natürlich wirken, mit allen Problemen und Ängsten, die auch seine Hauptzielgruppe (zu der ich gerade richtig gehöre) beschäftigen. Es ist nur recht und gerecht, wenn ich wieder die volle Punktzahl für Team RICK verleihe. Wie ich schon oben wegen einer sprunghaften Laune geschrieben habe: Wir gehen jetzt in Camps der Halbgötter!

Mehr Worte kann ich eigentlich auch nicht mehr aufwenden.Das,was geschrieben werden musste, ist in meiner Rezension niedergeschrieben. Mein letztes Urteil ist da bloß eine Lappalie, also echt.

Wie für die zwei Bände zuvor, erteile ich wieder 5 Sterne, was aber auch vorausschaubar war, wenn man meine Lieblingsautoren kennt. Nun gilt es, ein weiteres Abenteuer auszufechten. Nächste Station: Haus des Hades. Nur eine Frage zum Schluss - wie komm ich hin, mit der Argo II oder dem Highway To Hell?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen