Freitag, 22. Mai 2015

Rezension: Die Mächte des Feuers von Markus Heitz (Piper)

Drachenmächte im Kampf um die Vorherrschaft - Nervenkitzel und Gänsehaut!

Silena ist Großmeisterin der Drachentöter, des Officium Draconis, im Jahre 1925, zu deren Aufgabe die Bekämpfung der Drachen gehört im Namen der Kirche, welche im Drachen das personifizierte Böse sieht. Die Drachentöter sind das Gegenteil der Drachenjäger, welche rücksichtslos das Drachentöten zum geldbringenden Geschäft machen.Die Drachen beherrschen die Länder der Welt und ihre Vorherrschaft zerreißt mit Klauen den Frieden, nährt Streitigkeiten durch feurige Intrigen und die Drachen sind unbezwingbar mächtig.

Es ist der Beginn eines sonderbaren Geschehens im grauen Januar 1925, als Silenas zwei Brüder bei einem heimtückischen Flugzeugunfall unter mysteriösen Zuständen sterben. Die Drachen toben, während Silena erzwungen wird, ihren Drachentöterberuf einzustellen, das verlangt Ferdinand Erzbischof Kattla, der das Officium anführt. Inmitten ihrer Verwirrtheit tritt ein Grauen zutage, umgeben von Schnee und Eis wird Großmeisterin Martha ermordet aufgefunden. Viele weitere Morde an Drachentötern zerbrechen Silenas friedlichen Alltag, die in Rachedurst alle Morde rächen möchte, Rache für die Drachen.
Unheimlicherweise zeigen alle Geschehnisse Parallelen ...

... Ihr (Silenas) Zorn hatte neue Nahrung erhalten und war zu einer unauslöschlichen Flamme geworden, die nach Vergeltung lechzte.
In ganz Europa mehren sich Überfälle auf kostbare Museenartefakte, die eng mit legendärem oder historischem Drachentöten verbunden sind. Grausame Verwüstunge passiere, die schottische Stadt Edinburgh brennt ab im Flammeninferno eines fünfköpfigen Drachens. Für Silena, die mit allen Mitteln die triftige, verborgene Verschwörung aufdecken will und dabei ihr Leben riskiert, steht fest, dass eine gründliche Bedrohung auf Leben und Tod ein ominöses Ziel verfolgt. Eine gefährliche Schnitzeljadg beginnt, derweil die riskante Suche zu dem legendären Drachenstein führt, der sich Weltenstein nennt. Silena stehen Mitstreiter bei - der eingebildete, hellseherische Fürst Grigorij Zadornov aus Russland, das spiritistische Medium Arsenie Satra und der typisch britische Versicherungsdetektiv Skelton, der in seinem Arm einen Drachenknochenn hat. Aber reicht das für Silena?

... Mordanschläge auf Drachentöter. Überfälle auf Museen ( ... ). Dann die erstarkenden Drachenfreunde und der Diebstahl des Luftschiffs. Was kam als Nächstes? ...
,,Die Mächte der Feuers" war meine erste Bekanntschaft mit dem Autoren Markus Heitz, der auf dem Fantasy-Buchmarkt sich bereits einen ruhmreichen Namen geschaffen hat. Und die Begegnung verlief sehr gut, abgesehen von beinahe angesengten Buchseiten, da Heitz'sche Drachen sehr realistisch sind!
Die Protagonistin Silena ist eine Komposition aus Rachedurst, Schwäche und Heldenmut, was sie sehr natürlich erscheinen lässt im Kampf gegen die dunklen Drachenmächte, die als mordlustige Tyrannschaften in diesem Buch auftreten.
Spannend und voller Rätsel verfolgt der Leser die ausgebildete Drachentöterin, als sie versucht, ihre Liebsten zu rächen und den lange unbekannten Feind zu stürzen. Fast wie eine Weltreise und durch verschiedene Perspektiven blickt der Leser hinter die Kulissen, wenn Ränke im Feuer der Drachen geschmiedet werden - in China, Russland, dem Deutschen Kaiserreich oder im Vereinigten Königreich von Britannien.
Heitz' Schreibstil ist an manchen Stellen langsam und wirkt wie sich eine heranpirschende Raubkatze, um Seiten darauf in die Höhe zu schnellen um die Wortstürme auf den gänsehäutigen Leser niederprasseln zu lassen.
Ich übertreibe nicht; manche Kapitel wirkten zu Anfang seltsam ,,flach", aber - oho! - in ,,Die Mächt des Feuers" erleben wir danach rasante Jagden! Die Ruhe täuscht oft. Wenn die Drachen ihre Luftkriege austragen, der Wasserspeier zum Leben erwacht und Silena x-mal doch noch mit heiler Haut davonkommt - dann wird das Buch zum Glutofen in den zitternden Händen.

Es gibt genügend Passagen, die ich brutal und blutig fand. Doch ein jeder atmet auf, wenn man das Ende erreicht und eine Zugfahrt uns ein glückliches, freudvolles Ende beschert. 

Zugeben muss man, dass ein Happy-End vorhersehbar ist.
Markus Heitz hat mich überzeugt. Geschichte und Fantasy verstrickt ergibt gute Bücher mit einer gepfefferten Portion Gänsehaut und überstürzten Geschehnissen, die sich naht- und atemlos aneinander ketten. Das kam mir an besonders hitzigen Stellen zu trubelig vor und in solch einem Fall hilft: Buch zu/ E-Reader aus, Atem holen, ein Glas Wasser gegen die Hitze der schuppigen Ungeheuer - und weiter geht's!
Als aufregende Unterhaltung der Fantasy-Klasse erweise ich den Mächten des Feuers, die Silenas Welt zerstören wollen, 4 Sterne, frisch geschmiedet aus Drachengold und gehärtet in der Kälte von Schneestürmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen