Freitag, 22. Mai 2015

Rezension: Das Opfer der Bogins von Prisca Burrows (Bastei-Lübbe)

Das Herz von Albalon, eine packende Fortsetzung zu ,,Der Fluch der Halblinge" - das Opfer der Bogins
 
Frei ist das kleinwüchsige Volk der Halblinge oder ,,Bogins", nachdem Fionn Hellhaar im Bunde der rebellischen Fiandur und des buchstäblich herzlosen Königs Peredur die düstere, rachsüchtige Elbenhexe Ragna Dubh Suil ,,Schwarzauge" gestürzt hat.


Es sollen wohl oder übel 3 Tage der vollkommensten Freude sein. als Fionn und Cady heiraten, aber ... großes Unheil, welches Blutzoll verschlingt, erwacht mitten im Palast von Peredur Vidalin, Hochkönig von Albalon und Sithbaile. Denn Ragna entflieht ihrem Verlies, nachdem ihre lähmende Macht  ihr zahlreiche Wege geöffnet hat. Und alle - Elben, Menschen, Zwerge oder Bogins - verfallen dem Grausen ihrer Stärke, die bis in Träume vordringt. Man erahnt sofort, was Ragna will - ihre gestürzte Macht soll wieder auferstehen, doch dafür will sie zuerst Peredur und sein in der Ferne schlagendes Herz zerstören.
 Jedes Glück wird zum leeren Schein, als der Hochkönig aufbricht, um Ragna zu stoppen, doch genau das würde für ihn den sicheren Tod bedeuten, was Fionn als erster erkennt. Über der ganzen Insel spinnt sich eine Decke von trügerischer Gefahr, als das mächtigste aller Finstergeschöpfe erscheint und den Königsthron begehrt. Es ist der Dunkelelb/ Myrkalfr namens Malachit, dessen Kräfte gemeinsam mit denen von Ragna jeden Berg und jedes Tal erreichen.
Fionn sieht sich wieder in einem Abenteuer, wo die Ereignisse grausam und unvorhersehbar sind, ehe er - der Bogin - das größte Opfer bringt, welches Frieden und Heil bewahren könnte ... Aber perfide Machenschaften sind böse und sie sind wie Spinnen überall mit ihren Netzen, um die Feinde einzufangen.

,,Jede Stunde, die Ragna gewinnt, ist ein Verlust für uns."
,,Das Opfer der Bogins" von Prica Burrows (ein Pseudonym) ist die spannende Fortsetzung von dem ,,Fluch der Halblinge", welches ich bereits in einer Rezension gerühmt hatte. Doch nun, wo zum Schluss des Buches auf den letzten Seiten entweder Herzen mit dem Pochen beginnen oder auf ewig still stehen, sehe ich mich beinahe verpflichtet, eine Rezension zu schreiben. Der Grund? Banale Frage: ich bin schlichtweg begeistert!
Wunderbare Welt, schöne (von gutem Licht erfüllt) oder grausame (mit Kraft und stolzem Hass) Geschöpfe und hinzu eine Handlung, die Ränke mit Abenteuern verkuppelt, bringen als literarisches Kind nur Meisterwerke hervor.Der Schreibstil und der Handlungsaufbau sind zielstrebig, klar und zugleich mit einer künstlerisch-schriftstellerischen Naturtreue versehen, wo der Leser die Handlung ,,sieht"; das war aber bereits im Vorgängerband (den man auf jeden Fall zuerst lesen sollte wegen wichtigen Zusammenhängen und Vorgeschichte) vorhanden.
Besonders gelungen ist die Darstellung der Insel Albalon, welche die Autorin durch und durch tiefreichend, detailliert beschreibt. Dort wurden sogar leicht zu übersehenden Feinheiten eine Extrapolitur nach Autorenart verliehen. Sehr gut, denn genau das vermisse ich zuzeiten an fiktiven Literatur-Welten.
Ich muss auch schreiben, dass die Geschichte zum Teil sehr überraschende Wendungen hat, denn ich glaubte beim Lesen erst, dass nun zum Schluss der große Abschied vom ehemaligen Tuagh bevorsteht. I wo, denkste, jener kam nicht, was mir zum Schluss doch ein Aufatmen entlockte. Es ist eine gute Leistung eines Autors, wenn uns die Charaktere so nahe gebracht werden, dass man um sie bangt. Es gibt im ,,Opfer der Bogins" auch manch rührende Stellen, zu denen ich freimütig gestehe, dass mir diese Szenen ganz unheldenhaft weiche, gefühlsschwere Mienen entrangen haben. Dabei bevorzuge ich eher die Haltung der Elben dieses Romans - stolz und unnahbar.
Dieses Talent in Sachen Schreiben krönt also dieses Buch, welchem ich fünf Sterne zu erteile. Fragt sich jedoch nur, ob wir Fionn Hellhaar und Hochkönig Peredur in einem 3. Band begegnen werden. Hey, das wäre nicht schlecht, denn die Insel Albalon lockt Abenteurer - nur bitte das nächste Mal wenige gefühlsduselig!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen